Pence fordert von Saudi-Arabien die Freilassung des Bloggers Badawi

Unterstützerdemonstration für Raif Badawi 2016 in Berlin

US-Vizepräsident Mike Pence hat Saudi-Arabien zur Freilassung des seit sieben Jahren inhaftierten Bloggers Raif Badawi aufgefordert. Pence führte Badawi am Donnerstag bei einer Konferenz zur Religionsfreiheit in Washington als Beispiel für Menschen auf, die wegen ihrer Äußerungen zu religiösen Fragen inhaftiert sind. Es ist selten, dass durch die Regierung von US-Präsident Donald Trump Kritik an dem Alliierten Saudi-Arabien geübt wird.

Pence führte auch Häftlinge an, die in Eritrea, Mauretanien und Pakistan wegen ihrer Äußerungen zu religiösen Fragen inhaftiert sind. Washington rufe die Regierungen dieser Länder und Saudi-Arabiens auf, die Glaubensfreiheit zu gewährleisten und die Häftlinge freizulassen, sagte der US-Vizepräsident.

Badawi wurde 2012 festgenommen und 2014 wegen "Beleidigung des Islams" zu zehn Jahren Haft und tausend Peitschenhieben verurteilt. Im Januar 2015 erhielt er die ersten 50 Peitschenhiebe, danach wurden die ursprünglich wöchentlichen Termine wegen einer internationalen Protestwelle ausgesetzt.

Badawi hatte sich für das Recht auf freie Meinungsäußerung und die Frauenrechte eingesetzt und wiederholt die Religionspolizei für ihre harte Durchsetzung der in Saudi-Arabien vorherrschenden strengen Auslegung des Islam kritisiert. 2015 wurde Badawi vom EU-Parlament mit dem Sacharow-Preis für Meinungsfreiheit ausgezeichnet.