Von Peta organisiert: Tierschützer mit blutigem Protest in Hamburg

·Lesedauer: 1 Min.

Ein als Husky verkleideter Mann auf allen Vieren zieht einen bemannten Schlitten über die Caffamacherreihe und hinterlässt eine Blutspur. Dazu ein Schild mit der Aufschrift „ExxonMobil finanziert blutige Hundequälerei“: Die Aktion am Montag sollte für öffentliche Aufmerksamkeit sorgen. Die Organisation Peta fordert den Ölkonzern vor dessen Hamburger Büro dazu auf, das Sponsoring für Hundeschlittenrennen zu beenden. „ExxonMobil ist einer der letzten großen Sponsoren des grausamen Hundeschlittenrennens in Alaska. Dort werden Hunde gezwungen, so weit und schnell zu laufen, dass sie sich teils übergeben, ihr Erbrochenes einatmen und infolgedessen sterben. Viele namhafte Sponsoren haben die finanzielle Unterstützung für das Iditarod schon beendet – es wird Zeit, dass nun auch...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo