Peter Maffay erbettelte sich als Kind leere Zigarettenschachteln

·Lesedauer: 1 Min.
Peter Maffay live in Berlin im Februar 2020 (Bild: Frank Hoensch/Redferns via Getty Images)
Peter Maffay live in Berlin im Februar 2020 (Bild: Frank Hoensch/Redferns via Getty Images)

Der Sänger Peter Maffay hat sich in seiner Kindheit in Rumänien leere Zigarettenschachteln erbettelt.

"Das Einzige, das ich von westlicher Kultur mitbekommen habe, waren leere Zigarettenschachteln, die wir uns erbettelt haben, wenn irgendwelche Ausländer aus dem Hotel in Kronstadt herauskamen", sagte der 72-Jährige der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Freitag mit Blick auf seine Geburtsstadt Brasov in Rumänien. 

"Duft der großen weiten Welt"

Der Geruch der Schachteln sei "der Duft der großen weiten Welt" gewesen.

"Als Jungs haben wir alles geraucht – von geriebenen Nussblättern, weil die nichts kosteten, bis zu Zigaretten, die uns Ausländer schenkten", sagte Maffay. 

Es seien nicht viele Hotelgäste gewesen, die ihnen Zigaretten gegeben hätten. Deswegen hätten sie auch die leeren Schachteln genommen. "Die stand dann zu Hause und wurde bewundert."

Video: Beatrice Egli - Bloß nicht totschweigen

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.