Peter Phillips: Das war nach dem Tod von Prinz Philip besonders hart

·Lesedauer: 1 Min.
Peter Phillips (l.) neben Prinz Harry auf der Beerdigung von Prinz Philip (Bild: imago images/i Images)
Peter Phillips (l.) neben Prinz Harry auf der Beerdigung von Prinz Philip (Bild: imago images/i Images)

Prinz Philip (1921-2021) ist im April im Alter von 99 Jahren verstorben. Peter Phillips (43) hat nun mit der britischen BBC über die Trauer nach dem Tod seines Großvaters gesprochen. Phillips ist der einzige Sohn von Prinzessin Anne (70) sowie der älteste Enkel von Queen Elizabeth II. (95) und Prinz Philip. Der Verstorbene werde "schmerzlich vermisst".

Prinz Philip war wichtig für die Familie

Sein Großvater sei ein wichtiger Bestandteil im Leben der gesamten Familie gewesen, "und natürlich ist es traurig, natürlich vermissen wir ihn", erklärt Phillips weiter. Die Gedanken der Angehörigen seien "sofort bei meiner Großmutter" gewesen, "und wir haben versucht, sie so gut wie nur möglich zu unterstützen".

Jeder habe die Bilder der Königin gesehen, die auf der Beerdigung ihres langjährigen Ehemannes aufgrund der Corona-Pandemie alleine sitzen musste. Das Schlimmste sei es, nicht seine Liebsten in den Arm nehmen zu können, während diese trauern. "Für jede andere Familie wäre es das Gleiche gewesen", ist sich Phillips sicher.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.