Philippinen und Japan schließen Verteidigungspakt

Vor dem Hintergrund der militärischen Spannungen mit China haben die Philippinen und Japan einen Verteidigungspakt geschlossen. Der philippinische Verteidigungsminister Teodoro sprach von "einem weiteren Meilenstein bei unseren gemeinsamen Bemühungen für die Sicherung einer regelbasierten internationalen Ordnung". (LISA MARIE DAVID)
Vor dem Hintergrund der militärischen Spannungen mit China haben die Philippinen und Japan einen Verteidigungspakt geschlossen. Der philippinische Verteidigungsminister Teodoro sprach von "einem weiteren Meilenstein bei unseren gemeinsamen Bemühungen für die Sicherung einer regelbasierten internationalen Ordnung". (LISA MARIE DAVID)

Vor dem Hintergrund der militärischen Spannungen mit China haben die Philippinen und Japan einen Verteidigungspakt geschlossen. Der philippinische Verteidigungsminister Gilberto Teodoro bezeichnete das Abkommen bei der Unterzeichnung am Montag in Manila als "einen weiteren Meilenstein bei unseren gemeinsamen Bemühungen für die Sicherung einer regelbasierten internationalen Ordnung". Der Vertrag, der zudem vom japanischen Außenminister Yoko Kamikawa unterschrieben wurde, ermöglicht es beiden Staaten, Truppen im jeweils anderen Land zu stationieren und auszubilden.

Das Abkommen solle für "Frieden und Stabilität im Indo-Pazifik und vor allem in unserer Region" sorgen, sagte Teodoro weiter. Tokio und Manila hatten mit den Verhandlungen zu dem Pakt im vergangenen November begonnen. Eine Ratifizierung des Abkommens durch die Parlamente beider Länder steht noch aus.

Die Vereinbarung geschieht vor dem Hintergrund von Spannungen zwischen China und Inselstaaten im Pazifik, die teilweise mit den USA verbündet sind. Mitte Juni sorgte eine heftige Konfrontation zwischen einem Schiff der chinesischen Küstenwache und philippinischen Booten im Bereich des Second-Thomas-Riffs im Südchinesischen Meer für Streit.

Bei dem Vorfall hatten Angehörige der chinesischen Küstenwache, die unter anderem mit Messern bewaffnet waren, philippinische Boote betreten. Ein philippinischer Matrose wurde dabei an der Hand verletzt und verlor einen Daumen. Zuletzt hatten sich beide Länder jedoch auf einen Abbau der Spannungen geeinigt.

China beansprucht praktisch das gesamte Südchinesische Meer für sich und streitet sich unter anderem mit den Philippinen und Japan über Teile des Seegebiets. Japan schloss bereits Verteidigungsabkommen mit Großbritannien und Australien. Die Philippinen haben ähnliche Verträge mit den USA und Australien unterzeichnet und streben ein Verteidigungsabkommen mit Frankreich an.

Im April kamen Japan und die Philippinen erstmals mit den USA zu einem Dreiergipfel zusammen, bei dem US-Präsident Joe Biden den asiatischen Ländern Verteidigungshilfe zusicherte.

Die Philippinen sind aufgrund ihrer geografischen Nähe zu Taiwan zudem ein wichtiger Partner für die USA im Fall eines Konflikts mit China in der Taiwan-Frage. Peking sieht die seit 1949 abgespaltene Insel Taiwan als abtrünniges Gebiet an und verstärkte in jüngster Zeit seine Militärmanöver rund um das Gebiet. Den USA warf Peking vor, im Asien-Pazifik-Raum eine asiatische Version der Nato aufbauen zu wollen.

kü/lt