Placebo: Hater sollen sich Beschäftigung suchen

Placebo credit:Bang Showbiz
Placebo credit:Bang Showbiz

Placebo haben ihre Kritiker aufgefordert, sich „ein Leben zu suchen“, nachdem sie nach einem kürzlichen Festivalauftritt mit „vielen Beleidigungen“ konfrontiert wurden.

Die ‚Every You Every Me‘-Hitmacher schlugen auf Instagram gegen die Fans zurück, die sie nach einem verkürzten Auftritt beim OpenAir St. Gallen in der Schweiz am 30. Juni scharf kritisiert hatten. Placebo, die seit der Show auch interne Kämpfe in ihrer Fangemeinde bemerkt haben, bestanden darauf, dass sie während des Auftritts „nicht reparierbare technische Probleme“ hatten.

Frontmann Brian Molko schrieb: „Wir haben eine Menge Diskussionen, Streitigkeiten, Anschuldigungen und Scharmützel zwischen unseren Fans in Bezug auf unser abgebrochenes Konzert beim Festival St. Gallen bemerkt. Wir haben auch viele (einfallslose und berechtigte) Beleidigungen erhalten. Deshalb möchten wir etwas Klarheit darüber schaffen, was während unseres Konzerts beim Festival St. Gallen passiert ist.“ Kurz nach Beginn des Sets habe Stefan Olsdal technische Probleme bekommen, bis sein Gitarrensystem schließlich nicht mehr vollständig funktionierte. So konnte er keine Lieder mehr performen, in denen er Gitarre spielte. „Unsere Weltklasse-Crew hat alle Anstrengungen unternommen, um das Problem zu beheben, aber ohne Erfolg“, fügte die Band hinzu. „Wir hatten die Möglichkeit, wegzugehen und nicht mehr zurückzukommen, aber wir beschlossen, zurück auf die Bühne zu gehen und das zu spielen, was wir physisch konnten: die Songs, in denen Stefan Bass spielt. Wir machten mehrere Durchsagen von der Bühne aus, um zu erklären, dass wir vorübergehend nicht reparierbare technische Probleme hatten. Das haben wir von der Bühne aus mehrmals sehr deutlich gemacht.“

Placebo verwendet kein Playback auf der Bühne, weshalb solche technischen Probleme leider im Zweifelsfall zum Konzertabbrüchen führen. „Alles ist zu 100 Prozent live. Es liegt auf der Hand, dass dies für bestimmte anspruchsberechtigte und anspruchsvolle Personen immer noch unzureichend ist. Technische Probleme und abgeschnittene Sets sind ein wesentlicher Bestandteil von Live-Auftritten. Und es ist etwas, worüber keine Band Kontrolle hat.“ Fans, die dafür kein Verständnis hätten, legen die Musiker nahe, sich stattdessen Bands anzusehen, die mit Playbacks auftreten. Außerdem: „Wir empfehlen auch, ein Gefühl für die Perspektive zu bekommen und zu versuchen, diese Situation aus einem Blickwinkel zu betrachten, der nicht eurer ist – wenn ihr überhaupt dazu in der Lage seid. Das ist eine höfliche Art zu sagen: Sucht euch ein Leben.“