„Plappermaul“ und „Kesselflicker“: Hamburger Künstlerin schafft Schräges aus Schrott

Die Kunstobjekte heißen „Joey“, „Plappermaul“ oder „Kesselflicker“, und in ihrem früheren Leben waren sie Teekessel, Spiritus-Tanks oder Tee-Eier. Die Bahrenfelder Künstlerin Birgit Borstelmann (53) aber macht aus diesen Alltagsgegenständen verrückte Unikate mit Eigenleben. Angefangen hat es mit Strandholz von der Insel Sylt. Die gebürtige Keitumerin sammelte bei ihren Spaziergängen die urigen Teile und verzierte sie mit kleinen Rädchen oder rostigen Metallteilen. Eigentlich aber ist Birgit Borstelmann Goldschmiedin,...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo