Plastik-Look? Barbara Meier schockt mit Magerfoto

Plastik-Look? Barbara Meier schockt mit Magerfoto

Das ging wohl nach hinten los: Eigentlich wollte Barbara Meier ihre Fans mit einem sexy Schnappschuss bei Facebook erfreuen. Doch viele Follower zeigen sich gar nicht begeistert. Stattdessen wird nun heftig über die Figur und den künstlichen Look der "Germany's next Topmodel"-Gewinnerin 2007 diskutiert.

"Casting Texte in der Sonne lernen. Life is beautiful", schrieb Barbara Meier letzte Woche neben einen Facebook-Schnappschuss. Darauf rekelt sich das Model bei herrlichem Sonnenschein an der frischen Luft. Bekleidet ist der Rotschopf dabei nur mit knappen Shorts und einem kurzen Top. Aber Barbara Meier wirkt auf dem Bild steif und angespannt. "Schaut aus wie eine Schaufensterpuppe … zu viel Photoshop?", fragt ein User und bezieht sich damit auf die künstliche Körperhaltung der Beauty.

Auch andere Nutzer sind über den Anblick beunruhigt: "Du bist so eine hübsche Frau, aber ich finde, leider siehst du auf dem Foto sehr sehr dünn und gar knochig aus" und "Hm, ein Streichholz oder Dürrfleisch, dachte Model sollen schön sein", lauten zwei weitere Kommentare.

Besteht nun Grund zur Sorge? Schließlich sprach sich die Schauspielerin erst 2016 gegen den Magerwahn in der Branche aus. "Hungern, Diäten machen und Abnehmen ist eine Sache, die einen den ganzen Tag begleitet. Die Gedanken kreisen den ganzen Tag drum herum", erzählte sie damals im Gespräch mit RTL. Mit dem ungesunden Körperwahn wollte sie damals Schluss machen.

Hat das nicht geklappt oder sind das einfach die Auswirkungen vom stressigen Alltag? Immerhin hat Barbara Meier einen spanenden Job an Land gezogen. Sie begleitet den Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, Gerd Müller, auf einer Reise nach Afrika. Dabei will sich die 30-Jährige für fairen Textilhandel engagieren und sich einen Eindruck der Arbeitsbedingungen vor Ort verschaffen, wie sie bei Facebook schreibt.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen