Playoff-Finale: Berlin Volleys verlieren erstes Finale deutlich

Die BR Volleys haben das erste Playoff-Finale klar verloren. In Friedrichshafen waren sie weit von ihrer Normalform entfernt.

Die Berlin Volleys sind mit einer deutlichen Niederlage in das Playoff-Finale um die deutsche Volleyball-Meisterschaft gestartet. Der Titelverteidiger verlor am Sonntag beim VfB Friedrichshafen das erste von maximal drei Endspiel-Duellen mit 0:3-Sätzen (13:25, 24:26, 21:25). Vor rund 2800 Zuschauern in der ZF Arena war der Gastgeber den Berlinern in allen Belangen überlegen. Es war im fünften Pflichtspiel in dieser Saison zwischen beiden Mannschaften bereits die fünfte Niederlage für die BR Volleys, die weit unter ihrer Normalform blieben.

Die zweite Final-Begegnung findet am 3. Mai in Berlin statt. Dort könnte sich der Rekordmeister vom Bodensee mit einem weiteren Sieg bereits vorzeitig seinen 14. Meistertitel sichern. Ansonsten müsste die dritte Partie am 7. Mai in Friedrichshafen die Entscheidung bringen. Vor der nächsten Partie der Bundesliga-Playoffs steht für die Volleys noch das Final Four in der Champions League an. Das Team von Trainer Roberto Serniotti trifft am kommenden Samstag in Rom im Halbfinale der Königsklasse auf das russische Spitzenteam aus Kasan.

Die BR Volleys kamen zunächst überhaupt nicht ins Spiel. Den ersten Satz bestimmte Friedrichshafen nahezu nach Belieben, auch weil der Gegner bei den Angriffsaktionen wenig Durchschlagskraft zeigte und zudem in der Annahme schwächelte. Weder Paul Carroll noch Kapitän Robert Kromm konnten in dieser Phase den abwehrstarken VfB in Verlegenheit bringen. Dementsprechend klar gaben die Berliner den Satz ab.

Vor allem durc...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen