Pleitewelle droht: So schlimm steht es um Hamburgs Restaurants und Kneipen

·Lesedauer: 1 Min.

Restaurants, Kneipen und Cafés haben schon im Frühjahr harte Zeiten erlebt, als sie wochenlang die Türen schließen mussten. Nun stehen schärfere Corona-Regeln bevor. Eine Wirtschaftsauskunftei sieht bereits viele Gastronomen vor der Pleite – Tendenz steigend. Angesichts der Corona-Krise warnt die Wirtschaftsauskunftei Crif Bürgel vor einer Pleitewelle in der Gastronomie im Norden. Stand Ende Oktober seien allein in Hamburg mehr als 15 Prozent der Restaurants, Gaststätten, Imbisse und Cafés insolvenzgefährdet, heißt es in einer Analyse von Donnerstag. Das sei im Vergleich zu der Zeit vor Corona eine Zunahme um etwa 71,1 Prozent. 14 Prozent der Gastro-Betriebe im Norden von Pleite bedroht Knapp 14...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo