"Pocher - gefährlich ehrlich!": So soll es nach dem Aus weitergehen

·Lesedauer: 1 Min.
Die Pochers auf der Bühne in Hannover (Bild: imago images/Future Image)
Die Pochers auf der Bühne in Hannover (Bild: imago images/Future Image)

Erst kürzlich hat RTL bestätigt, dass Komiker Oliver Pocher (43) und seine Ehefrau Amira (28) nicht mit ihrer Late-Night-Show "Pocher - gefährlich ehrlich!" zurückkehren werden. Die beiden nehmen das Aus für das Format aber offenbar gelassen. "Diese Woche wurde auch bekannt gegeben, dass unsere Late-Night Geschichte ist", meint die 28-Jährige in der neuesten Ausgabe des gemeinsamen Podcasts "Die Pochers hier!", die live vor 1.000 Menschen in Hannover aufgezeichnet wurde.

Der Comedian erklärt: "Das ist eine Entscheidung, die uns schon vor einiger Zeit erreicht hat, die wir bedauern, weil es wirklich dank euch eigentlich eine sehr erfolgreiche Sendung gewesen ist." Seine Ehefrau meint daraufhin: "Ich hatte eigentlich gar nicht damit gerechnet, dass wir weitermachen. Es war ja so eine spontan entstandene Sendung." Alles habe mit vier Folgen begonnen, am Ende seien es 36 gewesen.

Late-Night-Shows aktuell nicht mehr "angesagt"

Bei dem Sender werde derzeit "ein bisschen umstrukturiert", erzählt der 43-Jährige weiter. Late-Night-Shows seien "aktuell nicht mehr so bei RTL angesagt". Er wolle noch nicht "inhaltlich komplett vorgreifen, aber wir haben euch versprochen, wir gehen damit wieder auf Sendung und machen was. Wir werden wieder auf Sendung gehen". Wie, wann und wo dies passieren werde, solle rechtzeitig bekannt gemacht werden. Es gebe beispielsweise "auch genug Möglichkeiten, die auch ohne Fernsehen [...] funktionieren", etwa das Internet.

Auf Nachfrage der Nachrichtenagentur spot on news hatte ein RTL-Sprecher zuvor bestätigt: "Wir hatten mit der Sendung viel Spaß und Freude, werden jedoch mit dem Format 'Pocher - gefährlich ehrlich' nicht weitermachen." Man befinde sich mit Oliver Pocher "im weiteren kreativen Austausch über andere gemeinsame Projekte".

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.