Polen bestätigt Einschlag von Rakete aus russischer Produktion

Die polnische Regierung hat den Einschlag einer Rakete aus russischer Produktion auf polnischem Staatsgebiet bestätigt. Beim Einschlag des Geschosses in dem Dorf Przewodow nahe der Grenze zur Ukraine am Dienstagnachmittag seien zwei Menschen getötet worden, erklärte ein Sprecher des Außenministeriums in der Nacht zum Mittwoch. Der russische Botschafter in Warschau sei einbestellt worden, um "sofort detaillierte Erklärungen" für den Vorfall zu liefern.

Der polnische Präsident Andrzej Duda sagte, es gebe noch keine gesicherten Erkenntnisse zur Frage, wer für den Raketeneinschlag verantwortlich sei. "Wir haben im Moment keine eindeutigen Beweise dafür, wer die Rakete abgefeuert hat", sagte Duda zu Journalisten. Die Ermittlungen dazu dauerten noch an.

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg berief für Mittwoch eine Dringlichkeitssitzung der Nato-Botschafter ein. Bei dem Treffen werde es um den "tragischen Vorfall" in Polen gehen, sagte eine Sprecherin. Polen hatte am Dienstagabend bereits Teile seiner Streitkräfte in erhöhte Alarmbereitschaft versetzt.

Die Regierung in Moskau wies Berichte über den Einschlag russischer Raketen auf polnischem Gebiet dagegen als "Provokationen" zurück, mit denen eine Eskalation herbeigeführt werden solle.

bfi