Polens Ex-Präsident Walesa nominiert Nawalny für Friedensnobelpreis

·Lesedauer: 1 Min.
Friedensnobelpreisträger Lech Walesa

Der ehemalige Gewerkschaftsführer und frühere polnische Präsident Lech Walesa hat den Kreml-Kritiker Alexej Nawalny für den Friedensnobelpreis nominiert. Seinem Sekretär zufolge schickte der 77-Jährige am Donnerstag einen entsprechenden Brief an das Nobelkomitee. Walesa, der den Preis selbst 1983 für seinen friedlichen Kampf gegen den Kommunismus in Polen erhalten hatte, sagte der Nachrichtenagentur AFP, Nawalny habe die Auszeichnung für seinen Mut in seiner Arbeit gegen Korruption und für politischen Pluralismus verdient.

Am Dienstag hatte ein Gericht in Moskau Nawalny zu einer Haftstrafe von zwei Jahren und acht Monaten verurteilt. Die Richter begründeten ihre Entscheidung mit angeblichen Verstößen Nawalnys gegen Bewährungsauflagen. International sorgte die Haftstrafe für Empörung; die EU kritisierte sie als politisch motiviert.

"Wir brauchen Helden wie ihn", sagte der 77-jährige Walesa über Nawalny. Hätte er die Möglichkeit, ihn zu treffen, würde er ihm raten, sich in seinem Oppositionsverhalten an der antikommunistischen Bewegung der 1980er Jahre in Polen zu orientieren. Ziel solle es nicht sein, gegen den russischen Präsidenten Wladimir Putin, andere Einzelpersonen oder die Polizei zu kämpfen. "Stattdessen sollten wir für ein neues System kämpfen, das diese Art des Verhaltens ausschließt", sagte Walesa.

fwe/bfi