• SPD-Generalsekretärin Barley für Steinmeier als Bundespräsident

    SPD-Generalsekretärin Katarina Barley plädiert für ihren Parteikollegen Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck. Der derzeitige Außenminister "wäre ein hervorragendes Staatsoberhaupt", sagte Barley der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Samstag.

    AFP
  • Erneut Krankenhaus in Aleppo bombardiert

    Trotz scharfer internationaler Kritik am Beschuss humanitärer Einrichtungen in Aleppo ist in der umkämpften syrischen Großstadt erneut ein Krankenhaus bombardiert worden. Im Krankenhaus M10, der größten Klinik im von den Rebellen kontrollierten Ostteil der Stadt, schlugen am Samstag mindestens zwei Fassbomben

    AFP
  • Medien: Bundestrojaner auch für Smartphones und Tablets

    Das Bundeskriminalamt (BKA) will den Einsatz des sogenannten Bundestrojaners auf mobile Geräte wie Smartphones und Tablets ausweiten. Das geht aus Haushaltsunterlagen des Bundestages hervor, die «Süddeutsche Zeitung», NDR und WDR einsehen konnten.

    dpa
  • Merkel: Seit Wiedervereinigung «viel geschafft»

    Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat zum 26. Jahrestag der deutschen Einheit vor Geschichtsvergessenheit gewarnt. Man müsse dagegen auftreten, wenn Menschen mit rechtem Hintergrund «Wir sind das Volk» riefen, sagte Merkel in einer Videobotschaft.

    dpa
  • Warum der 3. Oktober der Tag der Einheit wurde

    Wann genau soll die DDR der BRD beitreten? Die Sondersitzung der Volkskammer in der Nacht vom 22. auf den 23. August 1990 verläuft turbulent. Mehrere Termine stehen zur Diskussion.

    dpa
  • US-Verteidigungsminister Carter kritisiert Dutertes Hitler-Vergleich

    US-Verteidigungsminister Ashton Carter hat die jüngsten verbalen Entgleisungen des philippinischen Präsidenten Rodrigo Duterte verurteilt. Er halte den Vergleich des Anti-Drogen-Kampfes auf den Philippinen mit dem NS-Massenmord an den Juden für "zutiefst verstörend", sagte Carter am Freitag

    AFP
  • Rentenversicherungschef Reimann: Gezielte Maßnahmen gegen Altersarmut nötig

    Der Präsident der Deutschen Rentenversicherung Bund, Axel Reimann, hält gezielte Maßnahmen gegen Altersarmut bei bestimmten Bevölkerungsgruppen für unausweichlich. "Selbstständige, insbesondere die Solo-Selbstständigen mit niedrigen Einkommen, Niedrigeinkommensbezieher, Langzeitarbeitslose und Erwerbsminderungsrentner

    AFP
  • Schwesig ruft Männer zum Kampf gegen Sexismus auf

    Bundesfrauenministerin Manuela Schwesig hat zu einem verstärkten Kampf gegen Sexismus in Politik und Gesellschaft aufgerufen. «Ich würde mir wünschen, dass auch mehr Männer das Wort erheben gegen Sexismus», sagte die stellvertretende SPD-Vorsitzende den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

    dpa
  • Bundesregierung schafft Jobs in Krisenregion um Syrien

    Im Kampf gegen Fluchtursachen hat die Bundesregierung nach einem Zeitungsbericht in den Krisenregionen um Syrien und Irak in den vergangenen Monaten Tausende Arbeitsplätze geschaffen. Bis Ende September sollen in der Türkei, im Libanon, in Irak und Jordanien knapp 34 000 Stellen entstanden sein.

    dpa
  • Steinmeier wäre hervorragender Bundespräsident

    SPD-Generalsekretärin Katarina Barley hat sich für Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) als Nachfolger von Bundespräsident Joachim Gauck ausgesprochen. «Steinmeier wäre ein hervorragendes Staatsoberhaupt», sagte Barley der «Neuen Osnabrücker Zeitung».

    dpa
  • UN-Generalsekretär Ban bietet sich als Vermittler im Kaschmir-Konflikt an

    Nach der gefährlichen Eskalation im Kaschmir-Konflikt hat sich UN-Generalsekretär Ban Ki Moon als Vermittler angeboten. Ban stehe zur Verfügung, wenn dies von beiden Seiten akzeptiert werde, erklärte sein Sprecher am Freitag in New York. Er rief die Konfliktparteien zu "maximaler Zurückhaltung"

    AFP
  • Europa bleibt Blamage im Klimaschutz erspart

    Europa hat eine Blamage auf internationaler Bühne in Sachen Klimaschutz abgewendet: Nach schwierigen Verhandlungen machten die EU-Umweltminister am Freitag einstimmig den Weg für eine Ratifizierung des Pariser Klimaabkommens kommende Woche im Europaparlament frei. Vorbehalte des stark auf Kohle setzenden

    AFP
  • Fremdenfeindliche Attacken in Dresden Thema bei Einheitsdebatte im Bundestag

    Die mutmaßlich fremdenfeindlichen Attacken im Vorfeld der Einheitsfeierlichkeiten am Montag in Dresden haben am Freitag auch die Debatte über den Stand der Einheit im Bundestag geprägt. Rechtsextreme Gewalt und Fremdenfeindlichkeit gefährdeten zunehmend die wirtschaftliche Entwicklung in den neuen Ländern

    AFP
  • Immer mehr US-Zeitungen beziehen Stellung gegen Trump

    US-Zeitungen gegen Donald Trump: Die Präsidentschaftskandidatur des rechtspopulistischen Immobilienmilliardärs veranlasst eine wachsende Zahl von US-Zeitungen dazu, mit ihren Traditionen zu brechen und sich gegen den republikanischen Anwärter zu positionieren. Jüngstes Beispiel ist "USA Today"

    AFP
  • Linke will strittige Kandidaten-Frage noch nicht lösen

    Im Streit um eine mögliche Spitzenkandidatur der Linken-Fraktionschefs Sahra Wagenknecht und Dietmar Bartsch für die Bundestagswahl ist keine rasche Lösung in Sicht. Man sei noch am Anfang eines Prozesses, heißt es nach Parteiangaben in einem Beschluss des geschäftsführenden Vorstands.

    dpa
  • "Die Welt trauert um ihn, Israel trauert um ihn"

    In einer bewegenden Zeremonie hat Israel Abschied von einem seiner größten Politiker genommen. Schimon Peres wurde am Freitag auf dem Herzlberg bei Jerusalem in Anwesenheit zahlreicher Staats- und Regierungschefs aus aller Welt beigesetzt. US-Präsident Barack Obama würdigte ihn als eine der großen politischen

    AFP
  • Doch «nur» 890 000? Das Hin und Her mit den Asylzahlen

    In der Asyldebatte wird mit Zahlen Politik gemacht - weit mehr noch als bei anderen Themen. In den vergangenen Monaten wurde wild hantiert mit Asylprognosen, Abschiebezahlen, täglichen Einreisedaten in Bayern und fiktiven Obergrenzen.

    dpa
  • 2015 kamen 890.000 Asylsuchende - statt 1,1 Millionen

    Statt der bislang kalkulierten 1,1 Millionen sind im vergangenen Jahr tatsächlich rund 890 000 Asylsuchende nach Deutschland gekommen. Das gab Bundesinnenminister Thomas de Maizière in Berlin bekannt.

    dpa
  • EU ebnet den Weg für raschen Start des Pariser Klimapakts

    Die Europäische Union will den Weltklimapakt schon nächste Woche ratifizieren und damit den Weg für ein Inkrafttreten noch in diesem Jahr ebnen. Den Beschluss fassten die EU-Umweltminister in Brüssel, wie die Deutsche Presse-Agentur von Diplomaten erfuhr.

    dpa
  • Beisetzung von Peres beginnt mit jüdischen Trauergebeten

    Die Trauerfeier für Israels Altpräsident Schimon Peres hat begonnen. Der Sarg wurde von acht Militärangehörigen zur Zeremonie auf dem Friedhof Herzl-Berg in Jerusalem getragen.

    dpa
  • Obama und Merkel verurteilen Luftangriffe auf Aleppo

    US-Präsident Barack Obama und Bundeskanzlerin Angela Merkel haben die Luftangriffe der syrischen und russischen Luftwaffe auf Aleppo aufs schärfste verurteilt.

    dpa
  • US-Präsident Obama zu Begräbnis von Peres in Jerusalem eingetroffen

    Unter scharfen Sicherheitsvorkehrungen sind am Freitag zahlreiche Staats- und Regierungschefs zum Begräbnis des verstorbenen ehemaligen israelischen Staatschefs Schimon Peres in Jerusalem eingetroffen. US-Präsident Barack Obama landete am Morgen (07.00 Uhr MESZ) an Bord der Air Force One auf dem Flughafen

    AFP
  • Hillary Clinton und die Mode

    Hillary Clinton ist es gewohnt, dass sie ihr Fett wegkriegt. Auch von den Modekritikern. Über lange Jahre hatten sie wenig Gutes über sie zu sagen. Ihr Hippie-Stil als junge Frau, die große Brille, das notorische Haarband, matronenhaften Röcke, und dann natürlich - o Schreck - die Frisur, das Gummiband

    dpa
  • CDU-Generalsekretär Tauber spricht zur Basis

    Nach Mobbing-Vorwürfen stellt sich CDU-Generalsekretär Peter Tauber erstmals der Basis. Beim Parteitag seines hessischen Heimatkreisverbands Main-Kinzig will er sich in Bruchköbel vor den Verbandsmitgliedern äußern, wie die CDU ankündigte.

    dpa
  • Stille Trauer in Jerusalem um verstorbenen israelischen Ex-Präsidenten Peres

    In Jerusalem haben am Donnerstag Politiker und Bürger dem ehemaligen Staatschef Schimon Peres die letzte Ehre erwiesen. Der in eine israelische Flagge gehüllte Sarg mit dem Leichnam des Friedensnobelpreisträgers stand aufgebahrt auf einem Platz vor der Knesset. Staatspräsident Reuven Rivlin, Regierungschef

    AFP
Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen