Berlin-Mitte: Unfall vor "Mall of Berlin": Auto kippt auf die Seite

Berlin. Bei einem Unfall vor dem Einkaufszentrum "Mall of Berlin" an der Leipziger Straße in Berlin-Mitte hat am Freitagabend ein Autofahrer Kopf- und Rumpfverletzungen erlitten. Das teilte die Polizei am Samstagmorgen mit. Zunächst war von zwei Verletzten die Rede.

Der Unfall ereignete sich um kurz nach 19 Uhr, als ein 55 Jahre alter Toyota-Fahrer auf der Leipziger Straße in Höhe des Bundesrates wendete, wie der Sprecher sagte. Der Fahrer stieß mit einem entgegenkommenden 72 Jahre alten Skoda-Fahrer zusammen. Als der Skoda-Fahrer versuchte noch auszuweichen, kam er von der Fahrbahn ab. In der Folge durchbrach er mehrere Begrenzungspfosten. Außerdem kollidierte er mit abgestellten Fahrrädern, die auf dem Gehweg standen und streifte einen Betonpfeiler der "Mall of Berlin". Danach kam das Auto auf der Seite zum Liegen.

Auch der Toyota-Fahrer geriet nach der Kollision ins Schleudern. Er kam entgegen der Fahrtrichtung zum Stehen. Der schwerverletzte Skoda-Fahrer wurde in ein Krankenhaus gebracht. Der Toyota-Fahrer blieb unverletzt.

Unfall vor der "Mall of Berlin": "Hier sieht es aus wie auf einem Schlachtfeld"

Die Leipziger Straße wurde zwischen Wilhelmstraße und Leipziger Platz für Rettungsmaßnahmen und Unfallaufnahme in beide Richtungen bis 20.10 Uhr gesperrt, wie die Polizei mitteilte. Es fuhren auch keine Busse mehr.

Bilder vom Unfallort zeigen, dass durch den Unfall auch eine Säule des Einkaufszentrums "Mall of Berlin" beschädigt wurde. Augenzeugen sagten der Berliner Morgenpost: "Hier s...

Lesen Sie hier weiter!