Polizei findet neun Rohrbomben nach Explosion in Berliner Innenhof

·Lesedauer: 1 Min.
Blaulicht

Nach der Detonation eines Sprengsatzes in einem Berliner Innenhof in der vergangenen Woche sind in der Wohnung des Hauptverdächtigen neun zündfähige Rohrbomben gefunden worden. Die Generalstaatsanwaltschaft erwirkte einen Haftbefehl gegen den 29-Jährigen, wie die Behörde am Montag mitteilte. Bei der Explosion am vergangenen Dienstag war eine Rohrbombe explodiert. Eine weitere Bombe, die neben der ersten deponiert war, detonierte nicht. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

Eine Anwohnerin hatte am Dienstagabend die Polizei alarmiert, nachdem sie einen lauten Knall gehört hatte. Der 29-jährige Hauptverdächtige versuchte anschließend aus dem Haus zu flüchten, wurde aber von der Polizei festgenommen. In der Wohnung des Hauptverdächtigen befand sich ein weiterer Mann, der sich aber weigerte, die Tür zu öffnen. Beamte eines Spezialeinsatzkommandos stürmten daraufhin die Wohnung und nahmen den 27-Jährigen vorläufig fest. Er wurde allerdings mittlerweile wieder entlassen.

fho/cfm