Polizei: Selbstmordattentäter in Indonesien waren frisch verheiratete Eheleute

·Lesedauer: 1 Min.
Bei dem Anschlag wurden etwa 20 Menschen verletzt

Bei den beiden Selbstmordattentätern, die am Sonntag einen Anschlag auf eine Kirche in Indonesien verübt haben, handelte es sich nach Polizeiangaben um frisch verheiratete Eheleute. Die beiden bei dem Anschlag getöteten Angreifer seien Teil einer extremistischen Organisation gewesen, die der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) nahesteht, erklärte die Polizei am Montag. Einsatzkräfte einer Anti-Terror-Einheit durchsuchten derweil die Wohnung des Paares in der Stadt Makassar.

Das Paar habe vor etwa sechs Monaten geheiratet, erklärte die Polizei. Der Mann sei Mitte zwanzig gewesen. "Die Ermittlungen dauern an", sagte Polizeisprecher Argo Yuwono. Geprüft werde auch, ob das Paar Komplizen gehabt habe. Nach Polizeiangaben waren die beiden Eheleute Mitglied der extremistischen Gruppe Jamah Ansharut Daulah (JAD), die für eine Reihe islamistischer Anschläge in Indonesien verantwortlich gemacht wird.

Bei dem Bombenanschlag auf die Kathedrale von Makassar waren etwa 20 Menschen verletzt worden. 15 Verletzte wurden am Montag noch im Krankenhaus behandelt, teilten die Behörden mit. Wie schwer die Menschen verletzt waren, blieb zunächst weiter unklar.

Das muslimisch geprägte Indonesien wird immer wieder von islamistischen Anschlägen erschüttert. Bei dem bisher verheerendsten Anschlag im Oktober 2002 waren auf der Insel Bali mehr als 200 Menschen getötet worden, darunter viele ausländische Touristen.

isd/lan