Polizei und Verkehr: Das geschah in der Nacht zu Montag in Berlin

Die Polizei in Berlin (Archiv)

Berlin. Toter Mann an der Warschauer Brücke gefunden: Nach einem Leichenfund an der Warschauer Brücke in Friedrichshain ist die Identität des Toten geklärt. Wie die Polizei bestätigte, handelt es sich nach ersten Ermittlungen um einen 40 Jahre alten Mann, der aus dem Obdachlosenmilieu stammt. Hiweise auf ein Fremdverschulden soll es nicht gegeben haben. Die Polizei ermittelt weiter zur Todesursache. Am frühen Montagmorgen meldeten Passanten einen regungslosen Körper nahe der Warschauer Brücke. Reanimationsversuche der Rettungskräfte blieben erfolglos.

Auto in Neukölln abgebrannt: In Neukölln ist ein Auto komplett ausgebrannt. Nach ersten Erkenntnissen sei der Wagen angezündet worden, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Zeugen wollten beobachtet haben, wie zwei unbekannte Männer am Sonntagnachmittag die Straße Am Buschfeld mit einem Fahrzeug hastig verlassen hätten. Ob dies im Zusammenhang mit dem Feuer stand, war aber unklar.

Mehrere Brände in einem Hochhaus - Polizei prüft Zusammenhang: Nach mehreren Bränden in einem Hochhaus in Neukölln prüfen die Ermittler nun einen möglichen Zusammenhang zwischen den drei Vorfällen. Es werde von Brandstiftung ausgegangen, teilte die Polizei am Montagmorgen mit. Hinweise zu möglichen Tatverdächtigen gibt es allerdings noch keine. Am Samstagabend kam es im Keller des Gebäudes zu Rauchentwicklung gekommen. Zwölf Menschen wurden verletzt, drei von ihnen mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus gebracht. Am frühen Sonntagabend brannte es wieder in dem Ho...

Lesen Sie hier weiter!