Polizeieinsatz in Hamburg: Querdenker-Marsch: Pfefferspray gegen Blockierer

Größerer Polizeieinsatz am Sonntagnachmittag in der Hamburger Innenstadt. Corona-Protestler wollten bei einem „Schweigemarsch“ gegen die Pandemie-Politik der Bundesregierung protestieren. Erlaubt waren 400 Teilnehmer, am Ende waren es laut Polizei 1000. Gleichzeitig versuchten vor allem linke Gegendemonstranten, den Aufmarsch zu blockieren. Die Polizei griff durch. Mit einer Blockade des Jungfernstiegs versuchten die rund 150 linken Gegendemonstranten, den „Schweigemarsch“ zu stoppen – unter anderem mit einer Barriere aus Baumaterial und...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo