Polizeischüsse bei zwei Einsätzen in Nordrhein-Westfalen

In Nordrhein-Westfalen haben Polizisten bei verschiedenen Zwischenfällen Schüsse abgefeuert und dabei zwei Menschen verletzt. Bei einem Einsatz im Kreis Herford bei Bielefeld schoss mindestens ein Polizist nach Angaben vom Freitag auf einen 59 Jahre alten Mann. Wie Staatsanwaltschaft und Polizei in Bielefeld mitteilten, soll der Mann am Vorabend bei einem Polizeieinsatz mit einem Messer agiert und Teile eines Gebäudes in Brand gesetzt haben.

Der Mann habe durch die Schüsse und durch die Rauchgase des Brands schwere Verletzungen erlitten, Lebensgefahr bestehe aber nicht. Die Ermittlungen dauerten den Angaben zufolge an.

Ebenfalls am Donnerstag schoss ein Polizeibeamter in Essen mehrfach auf einen 31-jährigen Tatverdächtigen. Der Mann sei bei einem Einsatz am frühen Nachmittag mit einem Beil auf den Beamten zugegangen, teilte die Polizei in Bochum mit. Er sei verletzt worden, Lebensgefahr bestehe nicht.

Gegen den 31-jährigen lag den Angaben zufolge ein Haftbefehl wegen Wohnungseinbruchsdiebstahls vor. Dieser war aktuell außer Vollzug gesetzt. Das Polizeipräsidium Bochum und die Staatsanwaltschaft Essen ermitteln die Hintergründe zu dem Vorfall.

tbh/cfm