Polizist in Nordrhein-Westfalen gibt mehrere Schüsse auf flüchtendes Auto ab

An der deutsch-niederländischen Grenze hat ein Bundespolizist in Nordrhein-Westfalen mehrere Schüsse auf ein flüchtendes Fahrzeug abgegeben. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Krefeld und Kleve am Sonntag mitteilten, wollten zwei Beamte am Freitagabend am Grenzübergang Wyler ein Auto zur Kontrolle nach der Einreise in die Bundesrepublik anhalten. Der Fahrer habe den Wagen daraufhin stark beschleunigt und sei mit hoher Geschwindigkeit geflohen.

Die Beamten hätten das Fahrzeug dann auf einer Bundesstraße wieder entdeckt. Bei ihrer Ankunft habe der Fahrer erneut beschleunigt sowie einen der Bundespolizisten erfasst und leicht verletzt. Der Beamte habe daraufhin mehrere Schüsse auf das Auto abgegeben und es durch einen Treffer in einen Reifen zum Stehen gebracht. Ein Schuss habe einen 21-Jährigen auf der Rückbank getroffen, der schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt worden sei, erklärten die Behörden.

Bei der Durchsuchung des Wagens wurden demnach kleinere Mengen Drogen gefunden. Die vier Insassen im Alter zwischen 19 und 21 Jahren wurden vorübergehend festgenommen. Gegen sie wird wegen der Delikte im Zusammenhang mit der Verfolgungsfahrt und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz ermittelt. Die Ermittlungen gegen den Bundespolizisten wegen des Schusswaffengebrauchs führen die Polizei in Krefeld und die Staatsanwaltschaft in Kleve.

cfm/bro