Polizisten und Jugendliche retten Mann in Niedersachsen vor Tod in eisigem Fluss

Polizisten und Jugendliche haben im niedersächsischen Oldenburg einen Mann bei eisigen Temperaturen vor dem Ertrinken in einem Fluss gerettet. Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, war der bereits stark unterkühlte 27-Jährige am Samstagabend nahe einer Eisenbahnbrücke in der Hunte entdeckt worden. Jugendliche hielten ihm einen Stock hin, an dem er sich festhielt.

Parallel wurden Polizei und Rettungskräfte per Notruf alarmiert. Die zuerst eintreffende Streifenwagenbesatzung der Polizei stieß auf die Jugendlichen und den sich notdürftig an deren Stock klammernden Mann. Zugleich erkannten sie, dass der Mann bereits vollkommen entkräftet war und unterzugehen drohte.

Die Beamten sprangen laut einer Mitteilung der Einsatzkräfte daraufhin in den Fluss und hielten den 27-Jährigen bis zum Eintreffen der Feuerwehr über Wasser. Er kam in ein Krankenhaus. Warum er ins Wasser stürzte, blieb zunächst unklar.

bro/cne