Post-Corona-Zeitalter: Der Impfstoff ist nah, die 'Stay-at-Home'-Rally vorbei

Nils Jacobsen
·Wirtschaftsjournalist und Techblogger
·Lesedauer: 4 Min.

Es ist die Nachricht, auf die die Welt gewartet hat: Ein Corona-Impfstoff scheint in Reichweite. An den Aktienmärkten rund um den Globus knallen die Sektkorken. Doch die Erleichterungsrally hebt nicht alle Kurse: Verkauft wird, was in der Covid 19-Pandemie gut gelaufen ist. Ganz vorne dabei sind die sogenannten “Stay-at-Home”-Gewinner.

Laborarbeiten
Laborarbeiten

Sogar Donald Trump hatte kurzfristig wieder Grund zum Jubeln. “Börse schießt nach oben, Impfung kommt. Zu 90 Prozent effektiv. So gute Nachrichten!” twitterte der abgewählte US-Präsident, als die wohl wichtigste Breaking News der Corona-Zeit über die Ticker lief.

Kurz vor Beginn des vorbörslichen Handels teilten das deutsche Biotech-Unternehmen Biontech und Pharmamulti Pfizer mit, einen Impfstoff mit 90-prozentiger Wirksamkeit erforscht zu haben, für den bereits in der kommenden Woche die Zulassung beantragt werden könnte.

Goldman Sachs: “V-förmige Erholung dank Corona-Impfstoff und Biden-Sieg”

Während die Nachricht für den scheidenden US-Präsidenten womöglich eine Woche zu spät kommt – nicht auszudenken, wie die US-Wahl mit dieser News unmittelbar vor dem Urnengang ausgefallen wäre –, feiert die Welt ausgelassen.

Auch wenn es noch Monate dauern könnte, bis der Impfstoff zur Verfügung stehen dürfte, scheint ein Ende der Pandemie plötzlich absehbar. “Eine V-förmige Erholung (der Wirtschaft – Anmerkung der Redaktion) ist durch die Impfstoff-Hoffnungen und den Biden-Sieg auf dem Weg”, ist sich etwa die amerikanische Großbank Goldman Sachs sicher.

Kursfeuerwerk an den Börse

Entsprechend explodierten die Leitindizes rund um den Erdball. Die Dow Jones-Futures schossen vorbörslich um 1700 Punkte nach oben und eröffneten zu Handelsbeginn um fünf Prozent fester. Bei 29.933 Zähler wurde wenig später sogar ein neues Allzeithoch aufgestellt.

Auch die europäischen Leitbörsen schossen in ähnlichen Dimensionen nach oben: Der Dax lag zeitweise um 6 Prozent im Plus und ging schließlich bei 13.095 Zählern um 5 Prozent fester aus dem Handel.

Corona-Verlierer besonders gefragt

Noch deutlich massiver im Plus lagen die großen Corona-Verlierer, die unter den Folgen der Pandemie besonders zu leiden hatten. Zu den größten Überfliegern an den deutschen Aktienmärkten zählten etwa Flughafenbetreiber Fraport (+34 Prozent), die Lufthansa (+20 Prozent) oder Touristikkonzern Tui (20 Prozent) – Unternehmen, die allesamt von der Normalisierung des öffentlichen Lebens profitieren.

Nach der gleichen Logik legten in den USA im Dow Jones etwa Luft- und Raumfahrttechnik Produzent Boeing (+14 Prozent) Medienmulti Disney (+12 Prozent), aber auch die Finanzdienstleister American Express (+22 Prozent) und J.P. Morgan (+12 Prozent) ebenfalls zweistellig zu, weil durch einen neuen wirtschaftlichen Aufschwung Kreditausfälle weniger wahrscheinlich werden.

Zu den absoluten Tagesgewinnern zählten unterdessen Unternehmen, die durch Lockdowns besonders gebeutelt waren wie etwa Kinobetreiber AMC (+ 80 Prozent) oder Kreuzfahrtschiff-Anbieter Carnival (+38 Prozent).

Rotation aus den Corona-Gewinnern

Doch die Impfstoff-Euphorie beflügelte nicht alle Kurse. Ausgerechnet die großen Gewinner der Corona-Krise finden sich am Tag des Kursfeuerwerks plötzlich auf der Verliererseite wieder. Die Hypothese, die den zum Teil massiven Kursabschlägen zugrunde liegt, ist schnell erklärt: Die Sondersituation der Pandemie, in der Leben zum Teil komplett neu organisiert und gedacht werden musste, läuft irgendwann im nächsten Jahr aus.

Entsprechend dürfte nach Ansicht der Börsianer der Rückenwind für die sogenannten “Stay-at-Home”-Unternehmen 2021 nachlassen. Folgerichtig rutschte etwa der Essenslieferdienst Delivery Hero mit einem Minus von 7 Prozent auf den letzten Platz im Dax ab, während im MDax Zalando (– 8 Prozent) und HelloFresh (– 14 Prozent) massiv unter Druck gerieten.

Zoom, Etsy, Wayfair: Corona-Gewinner werden gnadenlos abverkauft

An der Wall Street gerieten nach der gleichen Annahme, dass Menschen 2021 weniger Zeit zu Hause verbringen werden, auch einige der größten Gewinner des Börsenjahres unter Abgabedruck: Die Aktien des Online-Möbelhändlers Wayfair, Videokonferenz-Softwareanbieters von Zoom oder Fitnessgeräte-Herstellers Peloton oder E-Commercebetreibers Etsy brachen zweistellig ein.

Auch die Anteilsscheine der Internetstars Amazon und Netflix gaben nach, wenn auch nur um wenige Prozent. Die Weltbörsen erlebten damit einen veritablen Gamechanger-Moment: Das Geld rotierte an diesem verrückten Börsentag von den Gewinnern der Corona-Krise in die potenziellen Profiteure der Post-Pandemie-Zeit.