Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate gestorben

Scheich Chalifa in 2004 (AFP/ADAM JAN) (ADAM JAN)

Der Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, Scheich Chalifa bin Sajed al-Nahjan, ist am Freitag im Alter von 73 Jahren gestorben. Das Präsidialministerium setzte die Flaggen auf Halbmast und kündigte eine 40-tägige Trauerzeit an. Die Arbeit im öffentlichen und privaten Sektor wird demnach für drei Tage ausgesetzt.

Der Präsident des ölreichen Golfstaates war seit 2014, als er einen Schlaganfall erlitt, nur noch selten in der Öffentlichkeit gesehen worden. Seinen Posten übernimmt voraussichtlich sein Halbbruder, Abu Dhabis Kronprinz Mohammed bin Sajed, der bereits als De-facto-Herrscher der Emirate galt.

Scheich Chalifa hatte im November 2004 als zweiter Präsident in der Geschichte der Föderation das Amt übernommen und damit die Nachfolge seines Vaters als 16. Herrscher von Abu Dhabi angetreten, dem reichsten der sieben Emirate. Die Vereinigten Arabischen Emirate wurden 1971 gegründet und sind heute die zweitgrößte Volkswirtschaft unter den arabischen Staaten.

Die Emirate unterhalten gute Beziehungen zu den USA und seit 2020 als einer der einzigen Staaten der Region auch zu Israel. "Scheich Chalifa war ein echter Partner und Freund der Vereinigten Staaten", erklärte US-Präsident Joe Biden in einem Kondolenzschreiben. Auch Israels Regierungschef Naftali Bennett und der Emir von Katar, Scheich Tamim bin Hamad Al-Thani, bekundeten ihr Beileid.

pe/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.