Premier League: TV-Sender diskutieren offenbar über historische Änderung

Die englischen TV-Sender erwägen aufgrund der Coronakrise offenbar eine historische Änderung im Bereich der Live-Übertragung vorzunehmen. Wie mehrere englische Medien übereinstimmend berichten, diskutieren die TV-Sender BT Sport und SkySports in Zukunft alle Partien der Premier League live zu zeigen, wenn die englische Liga mit Geisterspielen fortgesetzt wird.

Dazu sollen auch die Spiele am Samstagnachmittag zählen, was zu einem Novum führen würde. Schon seit Beginn der 1960er Jahre verhindert die sogenannte "Blackout Rule", dass Begegnungen am Samstag zwischen 14.45 Uhr und 17.15 Uhr übertragen werden. Mit dem Ziel, um allen voran Teams aus den unteren Ligen zu unterstützen. Fans sollen damit in die Stadien gelockt werden, anstatt auf der Couch zu sitzen.

FA entscheidet über TV-Novum

Aufgrund der Corona-Pandemie soll die Regelung aber komplett neu überdacht werden. Denn sollte der Spielbetrieb der Premier League ohne Zuschauer fortgeführt werden, würden die Live-Übertragungen dafür sorgen, dass die Fans sich nicht vor den Stadien versammeln.

Allerdings kann nur der englische Verband FA eine entsprechende Änderung vornehmen. Demnach müssten ernsthafte Gründe vorlegen, was aktuell gegeben wäre. Nachdem die FA anfangs noch nicht von dem Vorschlag überzeugt gewesen sein soll, wird davon ausgegangen, dass der Verband diese Haltung noch einmal überdenkt.