Prinz Harry beteiligt sich an US-Studie über Falschinformationen im Netz

·Lesedauer: 1 Min.
Prinz Harry

Der britische Prinz Harry beteiligt sich an einer US-Studie über Falschinformationen im digitalen Zeitalter. Der 36-Jährige werde Teil einer 18-köpfigen Kommission, die Falschinformation und Desinformation im Netz in den USA untersuche, teilte das Aspen-Institut am Mittwoch mit. Ziel der Kommission mit dem Namen "Commission on Information Disorder" sei es, deren Ursachen auszumachen und Politik und Zivilgesellschaft Lösungen anzubieten.

"Wir werden in der heutigen digitalen Welt unter einer Lawine von Falschinformation begraben, die unsere Fähigkeit beeinträchtigt, sowohl als Individuen als auch als Gesellschaften, klar zu denken und die Welt in der wir leben, wirklich zu verstehen", erklärte Harry. Die Kommission nimmt ihre Arbeit im April auf.

In seine Arbeit in der Kommission wird der Prinz wahrscheinlich seine eigenen Erfahrungen mit der Presseberichterstattung über sein Leben einfließen lassen. Der Herzog von Sussex und seine Frau, die ehemalige US-Schauspielerin Meghan Markle, hatten sich im vergangenen Jahr überraschend aus der ersten Reihe des britischen Königshauses zurückgezogen.

Der Enkel der Queen machte vor allem den Druck der Medien auf sich und seine Frau für ihren Rückzug verantwortlich. Inzwischen lebt das Paar, das sein zweites Kind erwartet, mit dem kleinen Sohn Archie hauptsächlich in Meghans US-Heimat Kalifornien.

Seit sich Harry und seine Frau vom britischen Königshaus losgesagt haben, hat das Ehepaar eine Reihe lukrativer Verträge mit Streamingdiensten abgeschlossen. Am Dienstag nahm Harry zudem einen Posten als Coach und Berater bei dem US-Beratungsunternehmen Betterup in San Francisco an.

noe/ck