Prinz Harry fordert die Rückgabe des Polizeischutzes

·Lesedauer: 3 Min.
Prinz Harry fordert die Rückgabe des Polizeischutzes

Prinz Harry (37) hat rechtliche Schritte gegen die britische Regierung eingeleitet. Er fordert die Rückgabe des Polizeischutzes, wenn er sich im Vereinigten Königreich aufhält, wie die "Mail on Sunday" berichtet. Harrys Anwälte haben ein entsprechendes Schreiben an das britische Innenministerium verfasst, in dem sie darauf hinweisen, dass sie eine gerichtliche Überprüfung anstreben werden, wenn die Familie Sussex während ihres Aufenthalts in Großbritannien nicht weiter geschützt werde.

Das Ehepaar ist vor zwei Jahren von seinen königlichen Pflichten zurückgetreten und lebt seither mit den beiden Kindern in den USA.

Nachdem die Geschichte in den ersten Ausgaben der Sonntagszeitung erschienen war, gaben die Anwälte des Prinzen eine außergewöhnliche Erklärung ab, in der sie seine Entscheidung, die britische Regierung zu verklagen, verteidigten und betonten, dass er sich nicht darauf verlassen werde, dass die Steuerzahler die Sicherheit seiner Familie finanzieren.

Klage nach der Reise im Juli

Die Klage wurde nach Harrys letzter Reise ins Vereinigte Königreich im Juli angestrengt, als sein Polizeischutz aufgehoben worden war. Die Zeitung zitiert eine nicht namentlich genannte Quelle: "Als Harry im vergangenen April zur Beerdigung von Prinz Philip [1921-2021] zurückkam, wurde ihm Sicherheit gewährt. Aber als er im Sommer zurückkam, wurde er nicht geschützt."

Prinz Harry reiste mit seinem privaten Sicherheitsteam zur Beerdigung nach Großbritannien, wurde aber auf dem Rollfeld in Heathrow von Scotland-Yard-Schutzbeamten empfangen. Es wird davon ausgegangen, dass dies nicht der Fall war, als er im Juli zusammen mit seinem Bruder, Prinz William (39), zur Enthüllung einer Statue von Prinzessin Diana (1961-1997) im Kensington Palast nach Großbritannien zurückkehrte.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex haben keinen Hehl daraus gemacht, dass sie über die Abschaffung ihres vom Steuerzahler finanzierten Sicherheitsdienstes nicht sehr erfreut sind.

Diskussion nach dem "Megxit"

Das Paar lebte in Kanada - bewacht von öffentlich finanzierten britischen und kanadischen Sicherheitskräften - als der "Megxit" im Januar 2020 angekündigt wurde. Nach Krisengesprächen mit Queen Elizabeth II. (95) in Sandringham einigte man sich schließlich darauf, dass die Sussexes ihren Titel "HRH" nicht mehr führen würden, Harry wurden zudem seine militärischen Ehren entzogen.

In der Zwischenzeit beschloss ein "Royal and VIP Executive Committee", das sich aus dem Innenminister, dem Leiter des königlichen Schutzkommandos der Metropolitan Police und Palastbeamten zusammensetzte, dass der 24-Stunden-Schutz des Paares nicht fortgesetzt werden könne, da es sich nicht mehr um in Großbritannien lebende, arbeitende Royals handele.

Diese Entscheidung stieß Prinz Harry sichtlich sauer auf, was er im vergangenen März in einem aufsehenerregenden Fernsehinterview mit der US-amerikanischen Talkshow-Moderatorin Oprah Winfrey (67) zum Ausdruck brachte. Er sagte: "Die größte Sorge war, dass mir, während wir in Kanada in einem fremden Haus waren, kurzfristig mitgeteilt wurde, dass die Sicherheitsvorkehrungen aufgehoben würden... Sie begründeten dies mit einer Änderung des Status, woraufhin ich zurückwich und sagte: 'Nun, gibt es eine Änderung der Bedrohung oder des Risikos?' Und nach vielen Wochen des Wartens erhielt ich schließlich die Bestätigung, dass sich das Risiko und die Bedrohung nicht geändert haben, sondern dass wir aufgrund der Änderung unseres Status' nicht mehr offiziell arbeitende Mitglieder der königlichen Familie sein würden." Er fügte hinzu: "Meine Familie hat mir buchstäblich den finanziellen Geldhahn zugedreht, und ich musste für unsere Sicherheit selbst sorgen."

Nicht die einzige Sorge der Queen

Harrys Entscheidung, seine Anwälte zu beauftragen, rechtliche Schritte gegen die Regierung einzuleiten, könnte die Spannungen mit seiner Familie verschärfen. Und das nur wenige Tage, nachdem die Königin Prinz Andrew (61) die militärischen Ehren und die Schirmherrschaft über Wohltätigkeitsorganisationen entzogen hat, nachdem ein US-Richter entschieden hat, dass eine gegen ihn erhobene Klage wegen sexuellen Missbrauchs, die er vehement bestritten hat, zulässig ist.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.