Prinz Harry und Herzogin Meghan starten Hilfsprojekt

(hub/spot)
·Lesedauer: 1 Min.

Prinz Harry (36) und Herzogin Meghan (39) werden über ihre gemeinnützige "Archewell"-Stiftung zusammen mit "World Central Kitchen" Hilfszentren errichten.

Prinz Harry und Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London. (Bild: ALPR/AdMedia/ImageCollect)
Prinz Harry und Herzogin Meghan bei einem Auftritt in London. (Bild: ALPR/AdMedia/ImageCollect)

Diese sollen Menschen in Katastrophengebieten mit Essen versorgen. Das erste bestätigte "Archewell"-Projekt kündigten der Herzog und die Herzogin von Sussex laut "Bloomberg" am Sonntag an.

"World Central Kitchen" wurde vom spanisch-amerikanischen Koch José Andrés (51) gegründet. Durch die Zusammenarbeit mit "Archewell" sollen nun neue Hilfszentren der Organisation errichtet werden. Die Einrichtungen sollen in Krisen, wie nach Naturkatastrophen, in Betrieb gehen können, um "als schnell aktivierte Küchen zu fungieren", heißt es über das Projekt. Außerhalb von Krisenzeiten sollen die Einrichtungen die Menschen vor Ort unterstützen, indem sie zu "Gemeindezentren, Schulen und Kliniken" werden.

Vier Zentren geplant

Mit wie viel Geld Harry und Meghans Stiftung das Projekt unterstützt, ist nicht bekannt. José Andrés gründete "World Central Kitchen" 2010 nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti. Die Organisation hat seitdem mehr als 50 Millionen Mahlzeiten verteilt, unter anderem in Puerto Rico nach dem Hurrikan Maria und an Überlebende der Feuerkatastrophen in Kalifornien.

Royals: Kein gemeinsames Weihnachten, aber Geschenke per Post

In einem Statement von Prinz Harry und Herzogin Meghan heißt es laut "Bloomberg": "Wenn wir an Küchenchef Andrés und sein unglaubliches Team bei World Central Kitchen denken, werden wir daran erinnert, dass es selbst in einem Jahr unvorstellbarer Not so viele wundervolle Menschen gibt, die unermüdlich daran arbeiten, andere zu unterstützen." Das erste der vier geplanten Zentren wird in Dominica, einem Inselstaat in der Karibik, gebaut. Die Eröffnung soll Anfang 2021 stattfinden. Das zweite wird in Puerto Rico entstehen. Die beiden anderen Standorte wurden nicht bekannt gegeben.

VIDEO: Corona-Mutation in England: Was bisher geschah