Prinz Harry will Entschuldigung von Königsfamilie

Prinz Harry will laut einer Expertin eine Entschuldigung dafür, wie er beim 70. Thronjubiläum der Queen behandelt wurde.

Autorin Angela Levin, die ein Jahr lang mit dem Prinzen verbracht hat, um seine Biografie zu schreiben, sagt, der Herzog von Sussex sei „stinksauer“ auf die Königsfamilie, wie die britische Boulevardzeitung The Sun berichtet.

Prinz Harry und Meghan Markle bei ihrem öffentlichen Wiedersehen mit der Königsfamilie anlässlich des 70. Thronjubiläums der Queen. Foto: Getty
Prinz Harry und Meghan Markle bei ihrem öffentlichen Wiedersehen mit der Königsfamilie anlässlich des 70. Thronjubiläums der Queen. Foto: Getty

Harry soll sich Berichten zufolge während der viertägigen Feierlichkeiten nicht privat mit seinem Bruder William getroffen haben.

Die Biografin sagt, dass Harry Williams Terminkalender nicht geprüft habe, bevor er mit seiner Frau Meghan Markle und ihren beiden Kindern zurück in die USA flog.

Angela sagte gegenüber der Sun: „Ich glaube, er muss ziemlich aufgebracht gewesen sein, dass man ihn mehr oder weniger ignoriert hat. Er hat immer noch das Gefühl, dass er eine Entschuldigung verdient.“

„Aber er ist derjenige, der sich entschuldigen sollte. Er hat während des Interviews mit Oprah gesagt, dass Charles und William gefangen seien, er hat gesagt, dass sein Vater den Kontakt zu ihm abgebrochen habe“, fuhr sie fort.

„Man kann nicht einfach solche Sachen über Menschen erzählen und dann erwarten, dass sie einen wieder ins Herz schließen.“

Meghan und Harry feierten am Samstag in ihrem ehemaligen Zuhause Frogmore Cottage den ersten Geburtstag ihrer Tochter Lilibet. Sie veröffentlichen zu dem Anlass auch das erste Foto, auf dem die Kleine allein zu sehen ist.

Harry und Meghan teilten anlässlich ihres ersten Geburtstages ein neues Foto ihrer Tochter Lilibet. Foto: Misan Harriman
Harry und Meghan teilten anlässlich ihres ersten Geburtstages ein neues Foto ihrer Tochter Lilibet. Foto: Misan Harriman

Angela behauptet, dass Kate, William und ihre Kinder zu der Party eingeladen waren, aber nicht auftauchten.

„Sie haben sich nicht die Mühe gemacht, herauszufinden, dass die Cambridges am Morgen in Wales sind und am Nachmittag zurückkommen, um sich für das Jubiläumskonzert vorzubereiten, also konnten sie nicht kommen“, sagte sie der Zeitung.

Obwohl William und Kate auch bei der Veranstaltung waren, sahen die Paare einander nicht in die Augen oder beachteten einander.

Die Expertin behauptet, dass Harry während des Gottesdienstes „wirklich stinksauer“ ausgesehen habe und sagt, der Royal könne seine Emotionen in der Regel schlecht verbergen.

„Ich weiß nicht, ob ihm ein wenig klar geworden ist, was er aufgegeben hat. Er ist selbstzerstörerisch und bedauert vielleicht, was er verloren hat“, so ihre Beobachtungen.

Der Herzog und die Herzogin von Sussex nahmen nur an einer einzigen öffentlichen Jubiläumsveranstaltung teil, dem Dankgottesdienst in der St. Pauls Kirche.

Prinz Harry und Meghan Markle durften zum 70. Thronjubiläum der Queen nicht gemeinsam mit ihr auf dem Balkon stehen. Foto: Getty
Prinz Harry und Meghan Markle durften zum 70. Thronjubiläum der Queen nicht gemeinsam mit ihr auf dem Balkon stehen. Foto: Getty

Harry und Meghan weigern sich, gegen die Regeln der Queen zu verstoßen

Kürzlich wurde bekannt, dass Harry und Meghan wahrscheinlich keine Geheimnisse darüber preisgeben werden, wie es ist, ein arbeitender Royal zu sein.

Der Grund dafür ist Harrys Versprechen an die Queen, sie zu „schützen“ und keine Details über seine Aufgaben als arbeitender Royal zu verraten.

Das Paar zog sich 2020 von ihrem Rollen als aktive hochrangige Royals zurück, hat aber eine Reihe von spannenden Projekten in der Pipeline. Eines der am meisten erwarteten Projekte ist ihre neue Podcast-Serie Archetypes, die noch in diesem Jahr starten soll.

Die Podcast-Serie des Paares wird die Erste im Rahmen einer exklusiven mehrjährigen Partnerschaft zwischen Spotify und ihrer Produktionsfirma Archwell sein.

Rachel Choy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.