Prinz Harry will nach Niederlage vor Gericht in Berufung gehen

Prinz Harry (39) ist offenbar ganz und gar nicht zufrieden mit der Entscheidung, die der High Court in London am Mittwochvormittag (28. Februar) getroffen hat. Im juristischen Streit um den Polizeischutz des Royals in Großbritannien gab der Richter dem britischen Innenministerium recht. Wenige Stunden später hat ein Sprecher des Herzogs von Sussex angekündigt, dass der 39-Jährige in Berufung gehen wolle.

Der jüngste Sohn von König Charles III. (75) bitte nicht um eine "Sonderbehandlung, aber um eine faire und rechtmäßige Anwendung der eigenen Regeln" des Ausschusses, der für die Schutzmaßnahmen der Royal Family zuständig ist, sagte der Sprecher laut der britischen "Daily Mail". Der Ausschuss müsse "sicherstellen, dass er die gleiche Behandlung erhält wie andere".

Darum geht es in Prinz Harrys Rechtsstreit

In dem Verfahren vor dem Londoner High Court ging es darum, ob der in den Vereinigten Staaten lebende Ehemann von Herzogin Meghan (42) ein Anrecht auf dieselben Schutzmaßnahmen hat wie der Rest der Royal Family, wenn er in seine alte Heimat reist. Prinz Harry wollte eine Entscheidung des zuständigen Ausschusses anfechten. Der hatte im Februar 2020 beschlossen, ihm ein geringeres Maß an öffentlich finanzierter Sicherheit zu gewähren, nachdem er seine royalen Pflichten niedergelegt hatte und in die USA übergesiedelt war.

Der High Court in London urteilte am Mittwoch, dass diese Entscheidung weder rechtswidrig noch "irrational" sei. Das "maßgeschneiderte" Verfahren für die Nummer fünf der britischen Thronfolge sei "rechtlich einwandfrei". Das Innenministerium hatte erklärt, dass es die Sicherheitsvorkehrungen für Prinz Harry "von Fall zu Fall" prüfen würde.