Prinz William und Lady Gaga: Gemeinsame Sache gegen das Tabu von psychischen Krankheiten

Prinz William und Lady Gaga: Gemeinsame Sache gegen das Tabu von psychischen Krankheiten

Sie sind ein ungleiches Paar, aber Prinz William und Lady Gaga sind sich trotzdem in einer Sache  einig: Psychische Krankheiten sollten heute kein Tabu mehr sein. Um die Botschaft zu verbreiten, trafen sich die beiden zu einem denkwürdigen FaceTime-Chat.

Für das Projekt "Heads Together" geht sogar das britische Königshaus neue Wege. Via FaceTime-Chat tauschten sich Prinz William und Lady Gaga über die Wichtigkeit von Toleranz gegenüber psychischen Erkrankungen aus.

"Ich habe das Gefühl, dass wir uns nicht mehr verstecken und anfangen, über psychische Krankheiten zu reden. Das ist genau das, was wir jetzt brauchen", meint die Sängerin. Der britische Thronfolger stimmt ihr zu: "Absolut. Es wird Zeit, offen über dieses Thema zu reden. Es ist völlig normal, über psychische Gesundheit zu reden. Die unterscheidet sich durch nichts zur körperlichen Gesundheit. Keiner sollte sich dafür schämen und das Gespräch mit Freunden oder einem Familienmitglied suchen können. So etwas kann wirklich den Unterschied ausmachen."

Die Fans von Prinz William und Lady Gaga finden den Einsatz klasse. Sie kommentierten den Clip des Chats, der auf dem offiziellen Instagram-Account der Royals veröffentlicht wurde, lobend. "Toll, dass William und Harry ihre Position dazu nutzen, eine solch wichtige Botschaft zu verbreiten. Ganz die Mama. Weiter so!", urteilt ein User. Ein anderer ist überzeugt: "Er wird einmal ein großartiger König werden."

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen