Prinz William zeigt sich von einer „anderen Seite“ und wird mehr und mehr zu einem modernen Royal

Style International Redaktion
·Lesedauer: 6 Min.

Prinz William mag zwar bereits als Kind gewusst haben, dass er eines Tages mal König werden würde, aber in den vergangenen zehn Jahren hat der Herzog Stück für Stück immer mehr Verpflichtungen übernommen und zeigen können, was in ihm steckt.

Prinz William zeigt sich von einer „anderen Seite“ und wird mehr und mehr zu einem modernen Royal
William und Kate treffen vor ihrem Jahrestag junge Menschen, die vom Cheesy Waffles Project, einer gemeinnützigen Organisation für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit zusätzlichen Bedürfnissen in der Grafschaft Durham, unterstützt werden. (Andy Commins/AFP)

Seinen zehnten Hochzeitstag mit Ehefrau Kate feiert Prinz William in einer neuen royalen Ära – eine, die geprägt ist von der Abwesenheit Prinz Philips, seinem Großvater. Auch die emotionale Distanz zwischen ihm und seinem jüngeren Bruder, Prinz Harry, ist derzeit eines der Hauptthemen rund um die Royals.

Inmitten all dieser Turbulenzen beginnt William zu zeigen, was für eine Art König er sein könnte und versucht, die Königsfamilie zu modernisieren.

Durchdachte Präsenz auf Social Media

Mit den wechselnden Beamten und Angestellten um ihn herum hat sich William an die moderne Welt angepasst. Und seine strategischen Kommentare in den sozialen Medien waren nur ein Beispiel dafür.

Im April mischte er sich in einen Streit über die European Super League ein und schlug sich auf die Seite der Fans. Er äußerte Bedenken über die Pläne für eine separate Liga mit sechs britischen Teams.

Dritter Geburtstag: Prinz Louis fährt mit dem Rad zum Kindergarten

In einem Post auf Twitter schrieb er: „Wir müssen die gesamte Fußball-Gemeinschaft jetzt mehr denn je schützen – von der Spitze bis zur Basis – genauso wie die Werte von Wettbewerb und Fairness in ihrem Kern.“

„Ich teile die Sorgen der Fans über die vorgeschlagene Super League und den Schaden, den sie dem Spiel, das wir lieben, zufügen könnte.“

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Er unterzeichnete den Tweet mit „W“, was zeigt, dass es sich um einen persönlichen Kommentar von ihm handelt und nicht um einen allgemeinen Beitrag in seinem Namen.

Prinz William zeigt sich von einer „anderen Seite“ und wird mehr und mehr zu einem modernen Royal
Prinz William während der Trauerzeit für den Herzog von Edinburgh bei einem Termin in East London im April 2021 ganz in Schwarz. (Ian Vogler-WPA Pool/Getty Images)

William (38) ist vorsichtig, wie oft er seine persönliche Meinung öffentlich macht. Aber als begeisterter Aston Villa-Fan, dürfte er die Pläne mit Interesse verfolgt haben und wollte seine Unterstützung für die Fans aller Mannschaften zeigen.

PR-Experte lobt die Strategie von Prinz William

PR-Experte Anthony Burr sagte zu dem Kommentar des Prinzen: „William positioniert sich auf eine Art und Weise, wie wir es vorher noch nie erlebt haben, vor allem seitdem das Zerwürfnis mit seinem Bruder größer geworden ist.“

„Seit Meghans und Harrys explosivem Oprah-Interview haben wir eine andere Seite von William gesehen. Er scheint sehr strategisch vorzugehen.“

„Sich in den Streit um die European Super League einzumischen, war ein guter Schachzug. Er ist schließlich Präsident des [englischen Fußballverbandes] FA, also war er gut beraten, einen Kommentar abzugeben, und einen kraftvollen noch dazu. Ein weiteres Machtspiel war der Earthshot-Brief, der von einer Reihe globaler Berühmtheiten und Superstars mitunterzeichnet wurde – ein Projekt, das ihm sehr am Herzen liegt.“

Royal-Experte vermutet: Queen Elizabeth wird sich "würdevoll zurückziehen"

Er fügte hinzu: „Diese ‚W‘-Statements sind auch ein cleverer Schachzug. Wir haben den sympathischen, umgänglichen Touch, der ihn vermenschlicht und ihn gleichzeitig subtil von ‚Der Firma‘ als Institution abgrenzt.“

„Dies ist möglicherweise der Beginn einer neuen Marke, die er für sich selbst entwirft, ein modernerer Royal. Und das ist eine gute Sache.“

Anstieg der Popularität inmitten von großer Tragik

Natürlich war die Beerdigung von Prinz Philip ein zutiefst trauriger Moment für die königliche Familie. Trotzdem bot sie sowohl William als auch Kate Gelegenheit, die Kluft zwischen den Brüdern zu schließen und einen Eindruck von Führungsstärke innerhalb der Königsfamilie zu vermitteln.

Das Ergebnis war ein sprunghafter Anstieg ihrer Popularität. Eine Umfrage für YouGov nach der Beerdigung ergab, dass sowohl William als auch Kate von der britischen Öffentlichkeit positiver gesehen wurden.

Nick Ede, Experte für Populärkultur und Marken, sagte gegenüber Yahoo Großbritannien: „Ich habe das Gefühl, dass Prinz William auf eine wirklich starke und beeindruckende Art und Weise eine Führungsrolle übernimmt – er baut eindeutig seine eigene persönliche Marke auf, die bei vielen Menschen gut ankommt.“

Prinz William zeigt sich von einer „anderen Seite“ und wird mehr und mehr zu einem modernen Royal
William und Harry am 17. April während des Trauerzuges von Prinz Philip zur St. George's Chapel in Schloss Windsor. (Victoria Jones/AFP)

„Er sagt seine Meinung und nutzt die sozialen Medien und die Medien im Allgemeinen, um dies zu tun.“

„Er nutzt diese Plattformen, um Aufmerksamkeit zu erregen und pointierte Kommentare zu Dingen abzugeben, die ihm offensichtlich am Herzen liegen, nämlich die Umwelt und der Fußball.“

Queen Elizabeth II: Deswegen änderte sie ihr Profilbild auf Instagram

„Damit spricht er viele Menschen an, die sehen, dass er die Menschen in Großbritannien und darüber hinaus in seinem Herzen und in seinem Kopf hat, mit der Aussicht, dass er eines Tages König sein wird. Ich denke, dass diese Nutzung seiner Marke und der sozialen Medien – und der Medien im Allgemeinen – ein sehr cleverer Weg ist. Er bringt die Menschen damit dazu, die königliche Familie und vor allem ihn als Verbündeten und Unterstützer zu sehen, der hier ist, um positive Veränderungen zum Guten zu schaffen.“

„Je mehr er dies tut, desto mehr wird seine Popularität steigen und er wird noch mehr Menschen weltweit und besonders in Großbritannien ansprechen.“

Prinz William zeigt sich von einer „anderen Seite“ und wird mehr und mehr zu einem modernen Royal
William und Kate an ihrem Hochzeitsort in Westminster Abbey, zehn Jahre später, als sie ein Impfzentrum besuchen. (Aaron Chown - WPA Pool/Getty Images)

Eine kleinere Royal Family für die Zukunft?

Es wurde viel über die Absicht der königlichen Familie gesprochen, die Monarchie zu „verschlanken“, wobei Charles angeblich eine kleinere Gruppe von Royals anführt, die als besseres „Preis-Leistungs-Verhältnis“ angesehen werden könnte.

Es war wahrscheinlich nie Charles‘ Absicht, dass sein zweiter Sohn Harry kein Teil davon sein würde, aber der Herzog und die Herzogin von Sussex haben deutlich gemacht, dass sie ihre Zukunft in Kalifornien sehen und nicht in Großbritannien.

Burr sagte: „Trotz des Aufruhrs der letzten Monate rund um die negative Publicity mit seinem Bruder und dem Ableben seines Großvaters, sehen wir William meistens als lächelnden, überschwänglichen Charakter. Seine Frau ist seine perfekte Partnerin, und die sorgfältig vorbereiteten Aufnahmen ihrer jungen Familie, die veröffentlicht werden, kommen in der Öffentlichkeit definitiv gut an.“

„Die wachsende Armee britischer Republikaner, die sich die Auflösung des Königshauses wünscht, hat ein Problem, während William und Kate weiterhin gute Umfragewerte haben. Sie sind die große Hoffnung für die Königsfamilie.“

Video: Abendessen mit den Kindern: Herausforderung für William und Catherine

Rebecca Taylor