Prinzessin Anne mit "leichten Verletzungen" im Krankenhaus

Die britische Prinzessin Anne ist mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Schwester von König Charles III. habe bei einem "Zwischenfall" auf ihrem Landsitz auch eine Gehirnerschütterung erlitten, erklärte der Palast. (Jonathan Brady)
Die britische Prinzessin Anne ist mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Schwester von König Charles III. habe bei einem "Zwischenfall" auf ihrem Landsitz auch eine Gehirnerschütterung erlitten, erklärte der Palast. (Jonathan Brady)

Die britische Prinzessin Anne ist mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert worden. Die Schwester von König Charles III. habe bei einem "Zwischenfall" auf ihrem Landsitz Gatcombe Park im Südwesten Englands am Sonntagabend "leichte Verletzungen und eine Gehirnerschütterung" erlitten, teilte der Buckingham-Palast am Montag mit. "Ihre Königliche Hoheit bleibt vorsorglich zur Beobachtung im Southmead-Krankenhaus in Bristol und wird voraussichtlich schnell und vollständig genesen", fügte der Palast hinzu.

Genaue Angaben zur Art des "Zwischenfalls" machte das Königshaus nicht. Nach Angaben aus ihrem Ärzteteam wurde Prinzessin Anne von einem Pferd getreten. Anne ist wie ihre verstorbene Mutter Elizabeth II. eine begeisterte Reiterin. 1976 nahm sie als Vielseitigkeitsreiterin an den Olympischen Sommerspielen in Montréal teil.

Annes Ehemann Tim Laurence habe die Prinzessin ins Krankenhaus begleitet, teilte der Palast mit. Auch ihre Tochter Zara Tindall und ihr Sohn Peter Phillips hätten sich zum Zeitpunkt des Unfalls auf dem Landsitz ihrer Mutter aufgehalten. König Charles III. sei über den Vorfall informiert worden und habe seiner Schwester zusammen mit der gesamten königlichen Familie "seine besten Wünsche für eine baldige Genesung übermittelt", erklärte der Palast.

Wegen der Krebserkrankungen von König Charles III. und Prinzessin Catherine, der Frau von Thronfolger Prinz William, hatte die Princess Royal zuletzt viele zusätzliche royale Auftritte übernommen. Nun wurden alle ihre Termine für den Rest der Woche gestrichen, darunter auch ihre Teilnahme am Staatsbankett für Japans Kaiser Naruhito und Kaiserin Masako am Dienstag.

mid/gt