Prinzessin Diana, Audrey Hepburn & Co. beim Beautydoc? Künstler stellt Schönheitsideale in Frage

Der Gang zum Schönheitschirurgen ist heute längst kein Tabu mehr. (Symbolbild: Image Source/Getty Image)
  • Der Künstler Mat Maitland sorgt mit einer Bilderserie für Aufsehen

  • Maitland stellt sich vor, wie als zeitlose Schönheiten geltende Stars ausgesehen hätten, wenn sie sich den Schönheits- und OP-Trends der Gegenwart gebeugt hätten

  • Unter anderem veröffentlichte er Bilder von Prinzessin Diana, Grace Kelly und Audrey Hepburn

Der Gang zum Schönheitschirurgen ist heutzutage längst kein Tabu mehr – und das quer durch alle Altersgruppen. Egal ob eine kleinere Nase, fülligere Lippen oder Lidstraffung: Es ist mittlerweile gang und gäbe, sein Äußeres nach seinen eigenen Vorstellungen – oder denen von gängigen Schönheitsidealen – zu ändern.

Schönheitstrends zum Trotz: Jene Frauen, die wir heutzutage als “zeitlose Schönheiten” ansehen, vermittelten ein weit natürlicheres Bild als das, was heute vielerorts als Schönheitsideal gilt. Denkt man an Prinzessin Diana, denkt man an Eleganz, Stil und Natürlichkeit – und nicht an aufgespritzte Lippen oder den Gang zum Beautydoc.

Wie aber hätten Prinzessin Diana, Audrey Hepburn, Grace Kelly und andere Schönheiten ausgesehen, wenn sie den heutigen Idealen entsprechen hätten wollen – und sich dafür gegebenenfalls sogar unters Messer gelegt hätten? Eine Bilderserie des Künstlers Mat Maitland nimmt sich dieser Frage an – und die Ergebnisse sind eigenartig.

So sähen die Schönheiten heute (vielleicht) aus

Aufgespritzte Lippen, hochgelegte Wangenknochen, eine dünnere Nase: Die natürliche Eleganz, die viele Menschen an Diana noch heute fasziniert, ist verschwunden.

Bei Liz Taylor fallen die Lippen zwar noch aufgespritzter aus als bei Lady Di, allerdings ist der Rest der Veränderung nicht ganz so befremdlich. Obwohl auch an diesem Schnappschuss aus dem Jahr 1948 zusätzlich die Nase korrigiert wurde.

Auch Grace Kelly, eine Ikone des alten Hollywoods, sieht mit der speziellen Bearbeitung nicht mehr ganz so glamourös aus.

Frühstück bei Tiffanys? Wohl eher Frühstück beim Beautydoc: Audrey Hepburn nach heutigen Schönheitsidealen.

Auch Marilyn Monroe ist mit aufgespritzten Lippen, hohen Wangenknochen und Nasenkorrektur kaum wiederzuerkennen.

Kontroverse Reaktionen

“Sie sehen alle schrecklich aus, keine Individualität, nur Plastik. Das ist keine Schönheit, Schönheit ist Natürlichkeit”, findet ein Instagram-Follower des Künstlers. “In was für schlimmen Zeiten wir leben”, urteilt eine Person über die Schönheitsideale – und lobt den Künstler: “Tolle Arbeit”. “Es ist so unnatürlich”, schreibt ein anderer über das Marilyn-Monroe-Bild, und attestiert, sie würde dadurch ihren Charme verlieren.

Diese Beauty-Sünde begeht Kim Kardashian West: