Privatpersonen gegen Parksünder: Hamburger gehen auf Falschparker-Jagd

Die Stadt nimmt dadurch Hunderttausende Euro ein. Die Grünen sind begeistert.

Sie blockieren Radwege, Schulwege und behindern Rettungskräfte: Falschparker sind in Hamburg ein echtes Problem. Seit Jahren machen Polizei und Ordnungsamt gegen die Verkehrssünder mobil. Jetzt wehren sich aber auch immer mehr Bürger – und zeigen die Parksünder gnadenlos an!

Allein im vergangenen Jahr gab es 26.678 Anzeigen gegen Falschparker – von Privatpersonen oder Unternehmen. Schon  in den Vorjahren wurden stets mehr als 20000 Anzeigen erstattet. „Die Zahlen bewegen sich seit Jahren auf hohem Niveau“, sagt Martin Bill (Grüne).

Seine parlamentarische Anfrage macht deutlich: Die Hamburger haben offensichtlich keinen Bock mehr auf Verkehrssünder!

„Parkverstöße sind keine Kavaliersdelikte. Sie behindern Rettungseinsätze und gefährden andere Verkehrsteilnehmer“, so Bill. Für Kinder beispielsweise sind die...Lesen Sie den ganzen Artikel bei mopo

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen