Pro Asyl: Fünf Jahre nach Genozid immer noch Jesidinnen in IS-Gefangenschaft

Zum fünften Jahrestag des Völkermords an den Jesiden im Irak hat die deutsche Organisation Pro Asyl darauf hingewiesen, dass immer noch 3000 Jesidinnen in Gefangenschaft der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) seien. Es bestehe bei deutschen Politikern die Gefahr, "den Genozid und das Schicksal der Jesidinnen zu bagatellisieren", erklärte Pro Asyl am Freitag in Frankfurt am Main.