Pro Asyl warnt vor neuem Deal mit Türkei auf Kosten der Menschenrechte

Die Menschenrechtsorganisation Pro Asyl hat mit Blick auf anstehende Spitzengespräche mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan vor einem neuen "EU-Türkei-Deal auf Kosten der Menschenrechte" gewarnt. Pro Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt wandte sich dabei am Dienstag besonders gegen türkische Pläne, Geflüchtete in besetzten kurdischen Gebieten im Norden Syriens anzusiedeln. Doch auch die Türkei selbst sei "kein sicherer Staat für Flüchtlinge", hob Burkhardt hervor.