Pro und Contra: Ist der Luftschlag der USA gegen Syrien gerechtfertigt?

Der Angriff gilt als Vergeltung für den Giftgasanschlag in Syrien.

Mit dem US-Luftangriff auf den syrischen Militärflughafen von Al-Schairat haben die USA erstmals direkt Truppen von Machthaber Baschar al-Assad angegriffen.

Als Vergeltung für einen mutmaßlichen Giftgasangriff wurden nach Angaben des Pentagons 59 Raketen des Typs Tomahawk abgeschossen abgeschossen und syrische Soldaten getötet.

Die internationalen Reaktionen bestätigen, dass es klare Fronten im Konflikt gibt. Bundeskanzlerin Angela Merkel veröffentlichte gemeinsam mit Frankreichs Präsident Francois Hollande eine Erklärung, in der sie sich hinter Trumps Vorgehen stellen.

Pro

Donald Trump ist von Eitelkeit zerfressen. Die Reaktionen der Verbündeten auf den Angriff gegen die syrische Luftwaffenbasis dürften die Brust des US-Präsidenten vor Stolz schwellen lassen: Deutschland und Frankreich halten das Vorgehen nach den wiederholten Giftgas-Attacken gegen syrische Zivilisten für folgerichtig. Die britische Regierung  unterstützt die US-Aktion „vollkommen“, auch die Türkei und Israel applaudieren.

Erste richtige Entscheidung in Trumps Amtszeit?

Trump ist der falsche Mann im Weißen Haus, seine bisherige Amtszeit war eine Abfolge von Anmaßungen, Unfug und Peinlichkeiten. Und doch lassen sich stichhaltige Argumente zusammentragen, um den Schlag gegen den syrischen Militärflugplatz zu rechtfertigen.

Der Westen geht davon aus, dass das Regime von Baschar al-Assad hinter dem jüngsten Giftgas-Massaker im Nordwesten Syriens steckt. Nach amerikanischer Darstellung hatte der Einsatz seinen Ursprung in eben jeder Luftwaffenbasis, die US-Marschflugkörper nun zerstörten.

Assad muss klar gemacht werden, dass er für den Gebrauch von Chemiewaffen einen hohen Preis zu zahlen hat.

Verbot von chemischen Waffen gebrochen

In Syrien werden täglich Kriegsverbrechen begangen, nicht nur von den Truppen des Regimes. Der Einsatz von Giftgas ist ein besonders grausames Verbrechen.

Seit den 1920er Jahren bemüht sich die Staatengemeinschaft, ein Verbot chemischer Waffen durchzusetzen. Assads Syrien trat 2013 unter gewaltigem internationalen Druck der Chemiewaffenkonvention bei. Dadurch konnte es ehedem  eine Intervention des Westens im syrischen Bürgerkrieg abwenden.

USA demonstriert Stärke

Zurück zu Donald Trump: Bislang...Lesen Sie den ganzen Artikel bei berliner-zeitung

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen