Er produzierte drei der vier erfolgreichsten Filme aller Zeiten: Jon Landau ist tot

Er steckte hinter "Titanic" und den "Avatar"-Filmen: Der Hollywood-Produzent Jon Landau ist tot. (Bild: 2023 Getty Images/Unique Nicole)
Er steckte hinter "Titanic" und den "Avatar"-Filmen: Der Hollywood-Produzent Jon Landau ist tot. (Bild: 2023 Getty Images/Unique Nicole)

Er spielte eine entscheidende Rolle bei den Erfolgsfilmen von Regisseur James Cameron: Jon Landau hat Kinogeschichte geschrieben. Nun ist der Filmproduzent einer Krebserkrankung erlegen.

Hollywood hat eine seiner einflussreichsten Figuren hinter den Kulissen verloren. Der Filmproduzent Jon Landau ist am vergangenen Freitag einer Krebserkrankung erlegen. Er wurde 63 Jahre alt.

Landau war zwar im Durchschnitt an weniger Filmen beteiligt als viele andere Produzenten, zu den erfolgreichsten Entscheidungsträgern Hollywoods hinter der Kamera gehörte er dennoch: Ganze drei der vier erfolgreichsten Filme aller Zeiten hat Landau produziert.

Sie alle entstammen seiner langjährigen Kollaboration mit Regisseur James Cameron, die 1997 mit "Titanic" begann, einem der vier Filme. Bei "Avatar" sowie dessen Fortsetzung "Avatar: The Way of Water" nahm Landau ebenfalls eine Produzentenrolle ein. Für "Titanic" gewann er einen Oscar. Weitere Filme, die Landau produzierte, sind die Komödie "Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft" (1989) mit Rick Moranis, die Actionkomödie "Dick Tracy" (1990) mit Madonna und der Science-Fiction-Film "Solaris" (2002) mit George Clooney.

Kate Winslet: "Jon Landau war der gütigste und beste aller Menschen"

Dass er an verhältnismäßig wenigen Filmen arbeitete, könnte auch daran liegen, dass er eine ungewöhnlich aktive Rolle im kreativen Prozess der Streifen, an denen er mitwirkte, einnahm und mehr Zeit in einzelne Projekte investierte. Dem Interview-Magazin "The Talks" verriet er 2022, nicht nur "hinter dem Schreibtisch sitzen" zu wollen: "Ich möchte mich beteiligen, ich möchte eine Stimme haben, ich möchte einen Einfluss haben."

"Jon Landau war nicht nur eine monumentale Figur im Filmgeschäft, sondern ein geschätzter Kollaborateur und Freund", gedachten der Regisseur Peter Jackson und die Produzentin Fran Walsh, deren Firma Weta FX sich für die visuellen Effekte der "Avatar"-Filme verantwortlich zeichnet, dem verstorbenen Landau. Noch größere Worte fand "Titanic"-Star Kate Winslet, die Landau als "gütigsten und besten aller Menschen" bezeichnete. Auch James Cameron geht der Verlust nahe. "Ein Teil meiner selbst ist weggerissen worden", sagte der Regisseur in einem Statement.