Projekt WISA Woodsat: Erster Satellit aus Holz fliegt ins All

·Freier Autor für Yahoo
·Lesedauer: 2 Min.

Ein Satellit muss nicht aus Metall sein, er kann auch aus Holz bestehen. Der erste Satellit dieser Art ist WISA Woodsat. Er soll noch dieses Jahr ins All fliegen. Ein Testmodell schaffte es am Wochenende schon in die Stratosphäre.

view of the Earth from space, blue planet and deep black space
Symbolbild: Getty Images

In Finnland laufen auf Hochtouren die Vorbereitungen für den ersten Weltraumflug eines Satelliten aus Holz. Ein Testmodell des Nanosatelliten WISA Woodsat haben die beteiligten Unternehmen, darunter das finnische Weltraum-Startup Arctic Astronautics, vor wenigen Tagen schon erfolgreich in die Stratosphäre befördert.

WISA Woodsat hob am Samstag um 13:25 Uhr Ortszeit vom Heureka Science Center in Vantaa ab, heißt es auf der Webseite von Arctic Astronautics. Der Kleinsatellit, der nicht größer als eine menschliche Hand ist und dessen Primärstruktur aus Birkensperrholz besteht, wurde von einem Wetterballon auf eine Höhe von 31,2 transportiert. Über der Gemeinde Mäntsälä explodierte der Ballon wie geplant, bevor WISA Woodsat mit einem Fallschirm in einem Wald landete. Insgesamt dauerte der Flug 2 Stunden, 54 Minuten.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

"Alles lief nach Plan", sagt der Mitgründer und Technikchef von Arctic Astronautics, Samuli Nyman, in einer Stellungnahme. "Anhand der Telemetrie-Daten wissen wir, wie sich der Satellit verhalten hat. Nun können wir sehen, ob Änderungen an unserem System erforderlich sind. Es scheint, dass wir keine größeren Probleme haben", so der Projektleiter.

Wie verhalten sich hölzerne Satelliten im All?

Mit dem Stratosphärenflug wollten Arctic Astronautics und die beteiligten Unternehmen UPM Plywood und Huld die Systeme sowie die Kameraausrüstung unter weltraumähnlichen Bedingungen testen. Nach dem Start vor rund 100 Zuschauern konnte das Team mit WISA Woodsat etwa 20 Minuten lang kommunizieren, heißt es. Während des Fluges machte der Satellit alle 30 Sekunden Fotos. Dazu kommen Bilder, die "auf Befehl aus der Bodenstation" geschossen wurden.

"Wir sind begeistert": SpaceX will durch Kryptowährung finanzierten Satelliten zum Mond schicken

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Nach dem erfolgreichen Testflug geht es für den "eigentlichen Satelliten", so Arctic Astronautics, demnächst noch höher hinauf. Dann wird WISA Woodsat von einer Trägerrakete des Raumfahrtunternehmens Rocket Lab ins All befördert, um auf einer Höhe von 500 Kilometern die Erde zu umkreisen. Ausgestattet mit einer Reihe von Sensoren, soll der Nanosatellit Erkenntnisse liefern über die Verwendbarkeit von Holz im Weltraum. Der Startschuss der Mission ist nach Informationen des Magazins Mashable gegen Ende dieses Jahres.

VIDEO: Mondrakete im Zeitraffer: NASA bringt „Space Launch System" in Position

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.