Promenade in Hamburg erinnert an verstorbenen Modeschöpfer Karl Lagerfeld

Eine Promenade mitten in der Hamburger Innenstadt trägt ab sofort den Namen des 2019 verstorbenen Modedesigners Karl Lagerfeld. Lagerfeld wurde 1933 in der Hansestadt geboren, Karriere machte er aber in Paris. (Alain JOCARD)
Eine Promenade mitten in der Hamburger Innenstadt trägt ab sofort den Namen des 2019 verstorbenen Modedesigners Karl Lagerfeld. Lagerfeld wurde 1933 in der Hansestadt geboren, Karriere machte er aber in Paris. (Alain JOCARD)

In der Hamburger Innenstadt erinnert ab sofort eine Promenade an den 2019 gestorbenen Modedesigner Karl Lagerfeld. Wie die Kulturbehörde der Hansestadt am Dienstag mitteilte, wurde der neu benannte Fußweg am Alsterfleet in unmittelbarer Nähe der Nobeleinkaufsstraße Neuer Wall und des Hamburger Rathauses am Donnerstag bei einer feierlichen Zeremonie eingeweiht. Lagerfeld war 1933 in Hamburg geboren worden, Karriere machte er später allerdings in Paris.

"Obwohl er seine Geburtsstadt Hamburg bereits in den 1950er Jahren verließ, ist sein Wirken sowie die Erinnerung an den Künstler in unserer Stadt sehr lebendig", erklärte Hamburgs Kultursenator Carsten Brosda (SPD) anlässlich der Einweihung der Promenade, bei der es sich auch um ein Teilstück des sogenannten Alsterwanderwegs handelt. Die Idee zur der Umbenennung geht auf die gemeinsame Initiative einer Journalistin und eines Buchhändlers zurück.

Lagerfeld war Sohn eines Hamburger Dosenmilchfabrikanten, seine Kindheit verlebte er auf einem Landgut in Schleswig-Holstein. Seine Mutter schickte ihn später auf eine Schule in die französische Hauptstadt Paris, wo er in der Modebranche Karriere machte. Er war 36 Jahre lang Kreativdirektor der Edelmarke Chanel und galt als prägende Kraft der internationalen Modewelt.

bro/cfm