Die Promi-Alm ist zurück: Das ändert sich in der Neuauflage der Kult-Show

·Lesedauer: 3 Min.
Christian Düren und Collien Ulmen-Fernandes führen durch die Neuauflage der Promi-Alm. (Bild: ProSieben / Benjamin Kis)
Christian Düren und Collien Ulmen-Fernandes führen durch die Neuauflage der Promi-Alm. (Bild: ProSieben / Benjamin Kis)

Pflichttermin für Reality-Fans: Ende Juni holt ProSieben den Reality-TV-Klassiker "Die Alm" aus der Mottenkiste und setzt dabei auf ein neues Sendungskonzept. "Muhproben" inklusive.

Zehn Jahre ist es her, dass ProSieben zum letzten Mal Promis wie die Ex-GNTM-Teilnehmerin Gina-Lisa Lohfink oder Sängerin Kathy Kelly in die Alpen schickte. Inmitten von Heu, Schmutz und Kuhmist mussten sich die Kandidaten der Reality-TV-Show "Die Alm - Promischweiß und Edelweiß" damals der Herausforderung stellen, ein gänzlich von Luxus befreites Leben ohne fließend Wasser oder Strom zu führen. Nun wird die Sendung ihr Comeback feiern: Ab Donnerstag, 24. Juni, dürfen sich Fans von Promi-Trash-Formaten sechs Folgen lang daran erfreuen, eine Gruppe prominenter Hüttenbewohner beim Lästern und Absolvieren sogenannter "Muhproben" zu beobachten.

Um die Besetzung der Berghütte wird - wie immer bei einschlägigen Formaten - ein Geheimnis gemacht. Aber - wie immer bei einschlägigen Formaten - kursieren bereits einige illustre Namen. Mit von der Partie sollen laut "Bild" unter anderem sein: Magdalena Brzeska (Ex-Profi-Turnerin), Vivian Schmitt (Erotik-Darstellerin), Ioannis Amanatidis (Ex-"Bachelorette"-Kandidat), Aaron Hundhausen ("Are You The One"-Teilnehmer), Christian Lohse (Koch), Matthias Schneider (YouTube-Star), Benedetto Paterno (Ex-"Prince Charming"-Kandidat), Paris Herms (Model), Katharina Eisenblut (Ex-"DSDS"-Kandidatin), Yon Banks (Dragqueen) und Siria Campanozzi (Ex-"Temptation Island"-Teilnehmerin). Ob es sich bei den Teilnehmern tatsächlich um die genannten 13 Promis handeln wird, bleibt abzuwarten - noch schweigt ProSieben offiziell zur diesjährigen Besetzung.

Zuletzt hatten Janine Kunze und Daniel Aminati vor zehn Jahren C-Promis auf die Fernsehweide getrieben. (Bild: ProSieben / Arne Weychardt)
Zuletzt hatten Janine Kunze und Daniel Aminati vor zehn Jahren C-Promis auf die Fernsehweide getrieben. (Bild: ProSieben / Arne Weychardt)

Neues Konzept: Das ändert sich auf der Promi-Alm

Gewinnerin der ersten Staffel im Jahr 2004 war Kader Loth, die sich im Zuschauer-Voting gegen Konkurrenten wie Detlef D! Soost und Gunter Gabriel durchsetzen konnte. Die zweite und bislang letzte Staffel 2011 konnte der Schrotthändler Manfred "Manni" Ludolf für sich entscheiden. Die Moderation der Kult-Show übernahmen Sonya Kraus und Elton (erste Staffel) beziehungsweise Janine Kunze und Daniel Aminati (zweite Staffel). In diesem Jahr werden Collien Ulmen-Fernandes und Christian Düren das Publikum durch die Promi-Alm begleiten.

Das damalige Konzept der Sendung: Neun Promis lebten zwei Wochen lang abseits der Zivilisation in einer Berghütte. Die Teilnehmer mussten ihr Glamour-Leben eintauschen gegen den anstrengenden Alltag eines Bergbauern vor 100 Jahren - also ohne Strom, fließendes Wasser und moderne Technik. Dabei standen die Kandidaten im "Big Brother"-Stil unter Dauerüberwachung. Ein bisschen "Living History" also, ein bisschen "Dschungelcamp" und dazu ein gerüttelt Maß an Zuschauerbeteiligung. Das Fernsehpublikum konnte wie bei "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus" darüber abstimmen, welcher Prominente sich zur "Muhprobe" begeben musste, bei der warme Mahlzeiten oder Luxusgüter wie Toilettenpapier erspielt werden konnten.

Für die Neuauflage hat ProSieben die Show etwas umgekrempelt. So verzichtet man in der dritten Staffel auf Live-Shows und zeigt stattdessen sechs Episoden im wöchentlichen Turnus. Es bleibt also abzuwarten, wie der diesjährige Kampf um den Titel "Almkönig" ausgetragen wird: Denkbar wären etwa gegenseitige Nominierungen - die haben immerhin bereits in zahlreichen anderen Formaten ordentlich Konfliktpotenzial bewiesen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.