Protest gegen Müll: Kinder gehen für sauberes Neukölln auf die Straße

300 Schüler und Neuköllns Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) protestieren gegen illegal abgeladenen Sperrmüll.

Seit 20 Jahren veranstaltet die Peter-Petersen-Schule im Norden Neuköllns ihre Aktion "Attacke gegen Hundekacke". Alle zwei Jahre ziehen die Schülerinnen und Schüler der Grundschule durch den Bezirk und machen mit frechen Sprüchen und bunten Plakaten darauf aufmerksam, dass Berlins Gehwege oft nur im Slalomlauf sauberen Fußes passierbar sind. Schulleiterin Hildegard Greif-Groß möchte mit der Demonstration sowohl an die Hundebesitzer appellieren, als auch den Kindern ein stärkeres Bewusstsein für ihre Umwelt beibringen.

Die Anwohner applaudieren den Jugendlichen

Am gestrigen Freitag hatte die Aktion allerdings einen weiteren Schwerpunkt. "Gerade in den letzten Jahren haben wir in Nord-Neukölln immer größere Pro­bleme mit illegalem Sperrmüll auf der Straße", sagte Greif-Groß. Deswegen sei das Motto der Demo "Blumen statt Müll". Ein Thema, das auch Bezirksbürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) beschäftigt. "Wir können mit verschiedenen Ordnungsmaßnahmen etwas gegen die Müllsünder tun, aber am Ende des Tages muss sich etwas in den Köpfen der Menschen ändern", sagte sie am Rande des Zuges. Dafür sei die Aktion der Schule ein tolles Mittel, so Giffey.

Die Neuköllner, die den Demons­trationszug von ihren Fensterbänken aus beobachteten, applaudierten den Kindern. Der an fast jeder Ecke illegal abgelegte Müll ist für die Anwohner ein großes Thema. 4000 Kubikmeter Sperrmüll sammelte die Berliner Stadtreinigung (BSR) im vergangenen Jahr in Neukölln eingesammelt. "Das sind "19.000 Badewanne...

Lesen Sie hier weiter!

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen