Aus Protest: Tom Cruise gibt seine Golden Globes zurück

·Lesedauer: 2 Min.
Bye bye, Golden Globes! Tom Cruise schließt sich dem anhaltenden Protest gegen die Organisation HFPA an - und verzichtet auf seine drei Trophäen. (Bild: 2020 Pacific Press / Pacific Press)
Bye bye, Golden Globes! Tom Cruise schließt sich dem anhaltenden Protest gegen die Organisation HFPA an - und verzichtet auf seine drei Trophäen. (Bild: 2020 Pacific Press / Pacific Press)

Die Kritik an der Hollywood Foreign Press Association, welche alljährlich die Golden Globes verleiht, reißt nicht ab. Für Tom Cruise ist nun scheinbar eine Grenze erreicht: Der Hollywoodstar gibt seine drei Golden Globes an die Organisation zurück.

In der Wohnzimmervitrine von Tom Cruise wird Platz frei: Nach übereinstimmenden Medienberichten hat der Filmstar seine drei Golden Globes an die Hollywood Foreign Press Association (HFPA) aus Protest zurückgegeben. Die Organisation steht derzeit massiv in der Kritik. Die Vorwürfe lauten fehlende Diversität, intransparente Kriterien der Mitgliedschaft sowie fragwürdige Finanzpraktiken. So besteht die Preis-Jury aus 86 Mitgliedern, allerdings findet sich kein einziger Afroamerikaner darunter.

Auch Filme mit schwarzer Besetzung werden oftmals ignoriert - in diesem Jahr etwa wurden gefeierte Produktionen wie "I May Destroy You", "One Night in Miami", "Judas and the Black Messiah", "Da 5 Bloods" und "Ma Rainey's Black Bottom" nicht oder nur in Randkategorien berücksichtigt.

Dementsprechend hagelte es Kritik aus der Welt der Hollywoodstars. In der vergangenen Woche kündigte die HFPA zwar Reformen an - konkret wollte man neue, vorrangig schwarze Mitglieder aufnehmen -, doch ging dies vielen Schauspielern und bedeutenden Firmen in Hollywood nicht weit genug. Netflix und Amazon kündigten an, die Verleihungen der zweitwichtigsten Filmauszeichnung der USA weiter boykottieren zu wollen. Unter anderem äußerten sich Scarlett Johannsson und Mark Ruffalo dahingehend, dass die geplanten Neuerungen nicht weit genug gehen würden. Nun reagierte auch Tom Cruise, der 68-Jährige verzichtete auf seine Globes, die er für die Filme "Geboren am 4. Juli" (1990), "Jerry Maguire - Spiel des Lebens" (1997) und "Magnolia" erhielt.

Insgesamt dreimal durfte Tom Cruise einen renommierten Golden Globe entgegennehmen, nun gab er die Preise aus Protest zurück. (Bild: Getty / Kevin.Mazur / INACTIVE)
Insgesamt dreimal durfte Tom Cruise einen renommierten Golden Globe entgegennehmen, nun gab er die Preise aus Protest zurück. (Bild: Getty / Kevin.Mazur / INACTIVE)

NBC wird die Golden Globes 2022 nicht übertragen

Konsequenzen aus der anhaltenden Kritik zog nun auch US-Sender NBC, welcher die Preisverleihung der Golden Globes üblicherweise überträgt - nicht so 2022. Im kommenden Jahr wird auf die Show verzichtet. In einem Statement teilte das Network mit, die HFPA würde Zeit für eine Reform benötigen. Falls es allerdings dazu kommen sollte, werde man "hoffentlich" ab 2023 die große Show wieder senden.

In die Kritik geraten war die HFPA auch, weil deren Mitglieder oftmals für Filme und Serien gestimmt haben sollen, deren Produzenten sie zu teuren Pressereisen eingeladen hatten. Auch dem will die HFPA mit den nun verabschiedeten Änderungen einen Riegel vorschieben; so sollen Geschenke nicht mehr angenommen werden dürfen und ein Verhaltenskodex den Umgang mit Presseevents regeln. In einer Stellungnahme, aus dem das Branchenblatt "Variety" zitiert, beklagte Scarlett Johansson, bei Pressekonferenzen der HFPA in der Vergangenheit oftmals mit "sexistischen Fragen und Bemerkungen" konfrontiert worden zu sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.