Protestaktion von Obdachlosen in Pariser Nobelviertel

·Lesedauer: 1 Min.
Zeltlager von Obdachlosen

Rund 400 Obdachlose haben aus Protest gegen die Unterbringungspolitik des französischen Staates ein Zeltlager auf dem schicken Place des Vosges in Paris errichtet. Unterstützt wurden sie bei der Aktion am Donnerstag vom "Collectif Réquisitions" (Beschlagnahmungskollektiv), einem Zusammenschluss von Vereinen für Migranten und Obdachlose. Unter den Obdachlosen waren auch Familien mit Kindern und unbegleitete Minderjährige. Sie forderten vom Staat "würdige und dauerhafte Lösungen der Unterbringung".

"Wir werden so lange bleiben, bis alle Anwesenden untergebracht sind", sagte der Aktivist Philippe Caro vom Verein "Solidarité migrants Wilson". In Paris und Umgebung gebe es 400.000 leerstehende Wohnungen.

"Anstatt eine Unterkunft für die Menschen zu finden, verlässt sich der Staat auf uns", erklärte Pierre Mathurin von "Utopia Paris". "Wir finden eine Unterkunft, weil es sonst niemand tut, aber wir sollten nicht dazu da sein, die Versäumnisse des Staates auszugleichen."

Das Kollektiv hatte zuvor bereits ähnliche Aktionen unter anderem in einer Turnhalle und einer ehemaligen Grundschule gestartet.

noe/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.