Proteste in ganz Frankreich gegen neue Corona-Maßnahmen

·Lesedauer: 1 Min.
Protest in Paris gegen neue Corona-Maßnahmen

Mehr als 100.000 Menschen haben in Frankreich gegen die jüngsten Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert. Nach Angaben des Innenministeriums in Paris fanden am Samstag landesweit 136 solcher Proteste statt, an denen insgesamt rund 114.000 Menschen teilnahmen. In Paris gab es mehrere Protestmärsche gegen die Corona-Auflagen.

An der größten Demonstration in der Hauptstadt beteiligten sich den Ministeriums-Angaben zufolge rund 10.000 Menschen. Dabei ertönten Rufe nach dem Rücktritt von Präsident Emmanuel Macron. Auch der Slogan "Nein zur Gesundheits-Diktatur" erschallte.

Die Demonstranten kritisierten unter anderem die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte sowie den Gesundheitspass, der ab August Voraussetzung für den Besuch von Restaurants oder Einkaufszentren sowie die Nutzung von Zügen oder Flügen im Inland sein soll. Der Pass dokumentiert Corona-Impfungen, eine überstandene Corona-Infektion oder einen negativen Test.

Macron hatte die neuen Maßnahmen zur Eindämmung des Virus am Montag in einer Fernsehansprache bekanntgegeben. Bereits am Mittwoch - dem französischen Nationalfeiertag - demonstrierten landesweit insgesamt rund 19.000 Menschen gegen die Maßnahmen. Dabei setzte die Polizei in Paris Tränengas gegen Demonstranten ein.

dja

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.