Proteste gegen argentinischen Präsidenten nach Verstoß gegen Corona-Regeln

·Lesedauer: 1 Min.
Steine mit den Namen von Corona-Toten

Mit einem Verstoß gegen die von seiner eigenen Regierung verhängten Corona-Maßnahmen hat der argentinische Präsident Alberto Fernández viele Menschen gegen sich aufgebracht. In Buenos Aires legten Demonstranten am Montag hunderte Steine mit den Namen von Corona-Toten auf den Platz vor dem Präsidentenpalast. "Der Präsident macht was er will, während wir gehorchen", sagte die Demonstrantin Miriam Deleppe.

Fernández ist wegen eines Fotos in die Kritik geraten, das ihn im Juli 2020 bei der Geburtstagsfeier seiner Frau mit dutzenden Gästen zeigt - damals waren in Argentinien eigentlich alle Treffen verboten, sogar Trauerfeiern.

Aus Protest organisierten Hinterbliebene von Corona-Toten am Montag den "Marsch der Steine". "Wir haben alles getan, was der Präsident verlangt hat und er hat das Gegenteil getan", sagte die Demonstrantin Raquel Corts.

Mit mehr als 109.000 Todesfällen durch Covid-19 gehört Argentinien zu den stärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Ländern auf dem amerikanischen Kontinent. Von den 43,6 Millionen Einwohnern haben sich fünf Millionen bereits mit dem Coronavirus infiziert.

Die Geburtstagsfeier mitten im Lockdown hat Fernández massive Kritik eingebracht. Die Opposition drohte mitten im Wahlkampf für die Parlamentswahl im November mit einem Amtsenthebung. Am Freitag bat Fernández seine Landsleute um Verzeihung. "Es war ein Fehler", sagte der Präsident. Einen Rücktritt schloss er allerdings aus.

mid/bfi

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.