Prozess gegen Elon Musk wegen irreführender Tweets zu Tesla

In San Francisco beginnt am Dienstag ein Prozess gegen Tesla-Chef Elon Musk wegen des Vorwurfs der Marktmanipulation. Der Technologie-Unternehmer hatte 2018 im Kurzbotschaftendienst Twitter erklärt, er habe die Finanzierung für einen Rückzug des Elektroautobauers Tesla von der Börse "gesichert". Das sorgte für große Aufregung bei Anlegern und starke Kursschwankungen der Tesla-Aktie. Später machte Musk aber einen Rückzieher.

Investoren verklagten den Unternehmer in der Folge. Sie werfen Musk eine "künstlicher Manipulation" des Preises der Tesla-Aktie mit dem Ziel vor, allen Investoren zu schaden, die auf einen sinkenden Aktienkurs gewettet hatten. Der Zivilprozess beginnt nun mit der Auswahl der Geschworenen. In den vergangenen Monaten hat Musk insbesondere mit dem Kauf von Twitter und dem radikalen Umbau der Online-Plattform für Schlagzeilen gesorgt.

fs/mid