Prozess gegen Perus Ex-Staatschef Fujimori wegen Zwangssterilisationen eröffnet

·Lesedauer: 1 Min.
Alberto Fujimori (links) im Jahr 1992

Im Skandal um Zwangssterilisationen zehntausender Frauen in Peru muss sich der inhaftierte Ex-Präsident Alberto Fujimori einem Prozess stellen. Ein Richter in dem südamerikanischen Land eröffnete am Montag (Ortszeit) ein Strafverfahren gegen den früheren Staatschef und mehrere weitere Ex-Regierungsvertreter. Bei einem Schuldspruch könnte der peruanische Staat zu Entschädigungszahlungen verpflichtet werden.

Fujimori und seine Mitangeklagten, darunter drei frühere Gesundheitsminister, hätten mit ihrer Politik "viel Schaden" angerichtet, sagte Staatsanwalt Pablo Espinoza bei der Verlesung der Anklageschrift. Die Beschuldigten hätten "mit dem Leben und der Fortpflanzungsgesundheit von Menschen gespielt".

Der heute 82-jährige Fujimori sitzt derzeit eine 25-jährige Haftstrafe wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit während seiner Amtszeit als Präsident von 1990 bis 2000 ab. An der virtuellen Gerichtsanhörung am Montag nahm er nicht teil.

In seinen letzten vier Amtsjahren hatte Fujimori ein Familienplanungsprogramm geschaffen, in dessen Zuge laut Schätzungen etwa 270.000 Peruanerinnen einer Eileitersterilisation unterzogen wurden. Die meisten der Frauen gehörten indigenen Bevölkerungsgruppen an.

isd

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.