Prozess gegen zwei Beschuldigte nach mutmaßlichem Rachemord in Berlin begonnen

Justitia

Nach einem mutmaßlichen Rachemord auf offener Straße in Berlin-Neukölln hat am Freitag der Prozess gegen zwei Angeklagte begonnen. Sie müssen sich nach dem Tod eines Manns verantworten, der eine Liebesbeziehung zur Schwester seines Angeklagten gehabt haben soll. Das Opfer wurde erstochen. Einer der Brüder soll dem Opfer laut Anklage im Januar die tödlichen Stiche zugefügt haben. Ihm droht eine Verurteilung wegen Totschlags oder Mordes.

Seinem Bruder könne keine Mittäterschaft nachgewiesen werden. Die Anklage beschuldigt ihn jedoch, das Opfer getreten zu haben. Für den Prozess vor dem Landgericht Berlin sind 13 Termine bis Ende Oktober angesetzt.